Blasmusik stimmt auf das Brackeler Lichterfest ein

BRACKEL Die evangelische Kirchengemeinde lud bereits zum neunten Mal zu ihrem traditionellen Lichterfest ein und freute sich über die rege Teilnahme. Vielleicht war die jahrelange Übung auch ein Grund dafür, dass Pfarrer Tong Rosiepen relativ entspannt auf die Veranstaltung schaute.

von Von Timo Lämmerhirt

, 08.09.2008, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Posaunenchor sorgt für die musikalische Unterhaltung beim Lichterfest.

Der Posaunenchor sorgt für die musikalische Unterhaltung beim Lichterfest.

Der Kirchhof am Brackeler Hellweg war mit Lichterketten geschmückt worden, um auch dem Namen des Festes gerecht zu werden. Dabei liegt das Debut des Festes noch gar nicht so lange zurück. Im Jahr 2000, zum 800-jährigen Bestehen, hatte man erstmals ein paar Lichter aufgestellt. „Dass dies dann zur Tradition werden würde, konnte keiner ahnen. Aber so ist es wunderbar, denn so viele Feste haben wir ja auch nicht in Brackel“, freute sich Rosiepen. Der Höhepunkt des Festes sollte das TN-Theater sein, das die Menge mit seiner Feuer- und Akrobatikshow beeindruckte. Die Gruppe kam in diesem Jahr bereits zum vierten Mal und hinterlässt immer einen „zuverlässigen“ Eindruck, wie Rosiepen betonte.

Für die musikalische Unterhaltung sorgten zum einen der hauseigene Posaunenchor und die Oldieband „Warming Up“. Zu den altbekannten Songs konnte dann unter dem Lichterdach getanzt werden. „Die Band spielte bereits vor elf Jahren im alten Haus Beckhoff. Das war der erste Kontakt. Mittlerweile kommt sie immer und sorgt für ordentlich Stimmung“, sagte Rosiepen. Und Bandmitglied Wolfgang Maschwitz ergänzte lachend: „Wir sind doch mittlerweile schon eingemeindet.“ Über den Posaunenchor freute sich Rosiepen besonders, da dort auch die jüngsten Mitglieder bereits mitspielen konnten. Außerdem sei so auch etwas Abwechslung in der musikalischen Richtung gewährleistet.