Blau-Pause wird eine Symbiose von Stadt und Uni

Letzte Tische frei

Am 6. Juni kommt der Verkehr auf der Universitätsstraße zum Stillstand. Die Feier zum 50-jährigen Jubiläum der Universität Bochum nimmt an diesem Tag eine ganz besondere Form an, wenn bei der Blau-Pause die Autos von Tischen abgelöst werden.

BOCHUM

von Silvana Mammone

, 16.04.2015 / Lesedauer: 3 min
Blau-Pause wird eine Symbiose von Stadt und Uni

Volker Goldmann (links, Sparkasse Bochum) und Rektor Prof. Dr. Elmar Weiler losen zehn Tischmieten aus.

Von der Dr. Gerhardt Petschelt Brücke bis zur Ferdinandstraße in der Innenstadt wird der Lärm auf einer der Hauptverkehrsadern ausnahmsweise mal nicht von LKWs herrühren, denn er wird von über 1.200 besetzten Tischen ertönen.

An denen wird gepicknickt, musiziert, gestrickt oder was den glücklichen Tischmietern sonst so einfällt. Vorbild für die außergewöhnliche Aktion war das Stillleben Ruhrschnellweg, das 2010 im Zuge des Kulturhauptstadtjahres auf der A40 stattfand. Dieses Jahr wird um 22 Uhr am Vorabend des 6. Juni die Unistraße, inklusive der U35 Haltestellen ab der Haltestelle Wasserstraße, stillgelegt und erst wieder am 7. Juni um 6 Uhr früh freigegeben. In dieser Zeit gehört die Straße vor allem auch den Fußgängern, die sich das Spektakel ansehen und es miterleben möchten.

Universitätsstadt Bochum

Von 11-18 Uhr darf sich frei bewegt oder kleine Blaupausen eingelegt werden, wo auch immer es beliebt. Besucher sind dabei nicht nur auf die Gastfreundschaft der Tischmieter angewiesen, denn es gibt zusätzlich 28 Tische, um müde Füße wieder munter zu machen. Gäste, die keinen Universitätsstraßen-Marathon einlegen möchte, können bequem mit speziellen Shuttle-Bussen ab dem Opelwerk verkehren. Wer also auf große Räder nicht verzichten mag, dem wird geraten, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen, da lediglich das Parkhaus West geöffnet sein wird. Das Event hat nicht nur Spaßcharakter, sondern zudem eine wichtige symbolische Bedeutung für die Veranstalter des 50-jährigen Jubiläums der Universität. Bereits auf der Pressekonferenz zu Bochums Bücher betonten Oberbürgermeisterin Ottilie Scholz und Rektor Elmar Weiler, wie wichtig ihnen die Symbiose zwischen Uni und Stadt sei. Entsprechend sollen mit den Hauptveranstaltungen der 50-Jahrfeier im Juni nicht nur die Universität in den Fokus gerückt werden, sondern vor allem Bochum als Universitätsstadt. Somit vereint auch die Blau-Pause Bochums Bürger - nicht nur weil jeder herzlich eingeladen ist dabei zu sein, ebenso die vermieteten Tische bilden ein Gleichgewicht aus RUB-internen und externen Gruppen, Vereinen, Lehrstühlen etc. Die Universitätsstraße wird zum Symbol der Verbindung zwischen Campus und Stadt und lädt alle Bochumer dazu ein, die Uni als eines der wichtigen Merkmale der Stadt bewusst wahrzunehmen.

Nicht nur Picknick

Die vermieteten Tische bilden zudem eine bunte Mischung aus diversen Bochumer Vereinen und Gruppierungen. Auf den Bänken von "Guerilla Guitar" kann zu Beispiel gemeinsam musiziert werden, während die Mitglieder von „Wo kommse wech?“ mittels einer Weltkarte herausfinden möchten, wo Besucher der BlauPause alles herkommen. Jeder, der plötzlich selbst noch eine zündende Idee hat, kann bei der Verlosung der letzten zwanzig Tische teilnehmen, welche die Sparkasse Bochum, Hauptsponsor des 50-jährigen Jubiläums, anbietet. Wer sich einen andersartigeren Platz reservieren möchte, kann sich gerne als Volontär melden und die RUB bei der Veranstaltungsdurchführung am 6. Juni unter die Arme greifen. 

Bochum darf sich auf einen bunten Tag freuen, bei dem selbst einige der umliegenden Geschäfte aus der Reihe tanzen, indem sie die Blau-Pause mit eigenen Ständen unterstützen. Man kann also nur noch auf Sonne hoffen, damit der außergewöhnlichsten Pause 2015 nichts mehr im Weg steht

Schlagworte: