Blau-Weiß kämpft zukünftig in der Verbandsliga

Triathlon

Nach vier Jahren Liga-Pause gelang den Blau-Weiß-Triathleten im zweiten Jahr nach dem Neubeginn in der Landesliga der Aufstieg in die Verbandsliga. Beim Sprint über 500 Meter Schwimmen, 18 Rad- und fünf Laufkilometer landeten die Wiesentaler in Hückeswagen auf dem vierten Platz. Zwei weitere vierte Plätze und ein fünfter Platz in der Saison bedeuten in der Abschlusstabelle Platz zwei hinter dem Tri Team Hagen II und den Aufstieg.

HÜCKESWAGEN

20.08.2013, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Triathleten des SV Blau-Weiß Bochum freuen sich über den Aufstieg in die Verbandsliga.

Die Triathleten des SV Blau-Weiß Bochum freuen sich über den Aufstieg in die Verbandsliga.

Den Grundstein für die Platzierung in Hückeswagen legte der gewohnt starke Dirk Reuter, der in 1:02:04 Stunden Zweiter der rund 100 Landesligastarter wurde. Auf den Plätzen elf und 20 folgten Sebastian Hoppe und Marc-Olaf Geß. Andy Salamon, der Vierte im Blau-Weiß-Quartett, machte es noch einmal richtig spannend. Salamon erschien rund vier Minuten zu spät zum Schwimmstart und musste dem gesamten Feld hinterher schwimmen. Der gute Schwimmer wurde trotz des Rückstands beim Schwimmen noch nicht einmal Letzter, kam insgesamt aber nur auf Rang 70. Für die Mannschaft reichte es aber immer noch zum Aufstieg.

Nur zwei Starter

Das Masters-Team der Blau-Weißen hatte über die Mitteldistanz von zwei Schwimm-, 74 Rad- und 20 Laufkilometern erneut Pech. Nach Ausfällen bei anderen Starts in den Wettkämpfen zuvor musste das Team in Hückeswagen statt mit drei direkt nur mit zwei Startern antreten. Frank Althaus wurde 43. in 5:07:10 Stunden, zehn Plätze dahinter folgte Olaf Krüger. Die Masters belegten in Hückeswagen Rang 19 und in der Abschlusstabelle Platz 22 von 25 Teams.

Als Einzelstarter - und auf Grund seines zu niedrigen Alters bei den Masters nicht startberechtigt - war Rainer Friedrich ebenfalls auf der Mitteldistanz unterwegs und konnte in 5:19:09 Stunden den Wettkampf beenden.

Auf der Sprintdistanz gelang Meike Woger, die auch als Einzelstarterin den Wettkampf aufnahm, in 01:15:24 Stunden als Siebte der Sprung in die Top-Ten der Frauen (Altersklasse 30).