Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Blaukraut und Brautkleid

BRACKEL Wie verändert sich die Stimme, wenn man gerade sitzt, anstatt sich auf dem Stuhl herumzulümmeln? Was passiert, wenn man dabei auch noch einen Korken im Mund hat? Und was hat Blaukraut eigentlich mit einem Brautkleid zu tun?

von Von Alexa Kasparek

, 19.11.2007
Blaukraut und Brautkleid

Sprechübungen mit dem Korken im Mund: Kursleiterin Annette Huckebrink (u.re.) nutzte diese Methode im Rhetorik-Workshop auch bei den Kindern, die sichtlich Spaß hatten.

Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigten sich die zehn Jungen und Mädchen, die im Balou an der Oberdorfstraße am Rhetorik-Workshop von Annette Huckebrink teilnahmen.

Erst einmal mussten die jungen Teilnehmer lernen, überhaupt vor einer Gruppe zu stehen, ohne nervös zu werden. Einigen machte dies gar nicht so viel aus, andere hatten sichtlich Lampenfieber. Aber auch dagegen hatte Annette Huckebrink Tipps bereit.

Dann ging es ans Sprechtraining. Der Einstieg, aufrecht sitzend und mit einem Buch auf dem Kopf, ist noch recht einfach. Auch die Zungenbrecher klappen noch ganz gut. Schwieriger wird es aber, als jeder Teilnehmer einen Korken in den Mund nehmen muss. "Korkensprechen wird vor allem im Theater benutzt, damit die Schauspieler üben, sich deutlich zu artikulieren", erklärt Annette Huckebrink.

Ziel des Workshops ist nicht nur eine deutliche Sprechweise, sondern auch die Improvisation: Was mache ich, wenn ich zum Beispiel im Referat den Faden verloren habe? "Die Motivation unter den Teilnehmern ist ganz unterschiedlich", sagt die Kursleiterin. "Einige haben für sich schon das Kursziel erreicht, wenn sie locker vor einer Gruppe stehen können. Andere wollen aber noch mehr lernen."

Vorbereitung auf die Theater-AG

Wie zum Beispiel die 13-jährige Zeynep. Sie möchte in der Theater-AG mitmachen und hat diesen Kursus zur Vorbereitung empfohlen bekommen. Aber auch für die Schule soll sich die Teilnahme als nützlich erweisen: Lena (12) hat den Tipp von ihrer Mutter bekommen und will nun ihre Referate verbessern. Leon (11) dagegen möchte sein Selbstvertrauen verbessern und vor allem gegenüber Erwachsenen und den Eltern besser argumentieren. "Damit ich sie vielleicht besser überzeugen kann, wenn ich etwas nicht darf", sagt er grinsend.

Am Ende des Workshops soll jeder Teilnehmer eine Mini-Rede halten. Dabei stellt sich dann heraus, ob das Zungenbrecher-Training zum erwünschten Erfolg geführt hat. Alexa Kasparek