Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bochum wird Zentrum für Gesundheit

Grundstein für Hochschule gelegt

Kaiserwetter, bestens gelaunte Gäste, ein für Bochum wichtiger Tag: Mit dem symbolischen Spatenstich für die Hochschule für Gesundheit (hsg) und den Gesundheitscampus NRW hat die Stadt den Strukturwandel untermauert.

BOCHUM

von Von Thomas Aschwer

, 28.09.2012
Bochum wird Zentrum für Gesundheit

Grundsteinlegung für die Hochschule für Gesundheit am 28. September 2012 mit Ministerin Svenja Schulze und Staatssekretärin Marlis Bredehorst

 Bereits heute arbeiten 25.000 Menschen in Bochum im Gesundheitswesen – etwa 2000 mehr als in besten Zeiten bei Opel beschäftigt waren. Und es sollen noch mehr qualifizierte Jobs werden.„Wir brauchen akademisch ausgebildetes Gesundheitspersonal. Die Hochschule für Gesundheit leistet dafür einen wichtigen Beitrag. Wir legen heute die nötige Infrastruktur dafür“, sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze.

Was das in der Praxis bedeutet, machte später hsg-Präsidentin Dr. Anne Friedrichs klar. Wenn die Hochschule in zwei Jahren an ihren neuen Standort neben dem dann längst abgerissenen Hochhaus West umzieht, wird sie die Zahl der Studienplätze auf rund 1300 verdoppeln können. Aktuell muss sie wegen fehlender Kapazitäten viele Bewerber ablehnen. Der sechsgeschossige Neubau beinhaltet ein Institutsgebäude mit Büro-, Seminar und Laborräumen für Ergotherapie, Hebammenkunde, Logopädie, Pflege und Physiotherapie. Daneben errichtet der Bau- und Liegenschaftsbetrieb ein Veranstaltungsgebäude, das von der hsg, den Gesundheitcampus-Partnern und anderen Interessenten genutzt wird. Erst zwei Jahre nach der hsg wird der Gesundheitscampus fertig werden.

Die Verzögerung ist die Folge einer veränderten Planung. Ursprünglich sollte das Hochhaus West saniert werden. Bei genaueren Untersuchungen stellte sich heraus, dass ein Neubau sinnvoller ist. Auf den Erfolg des Campus wird die Verschiebung nach Einschätzung von Staatssekretärin Marlis Bredehorst keine negativen Auswirkungen haben. Bereits jetzt stehe fest, dass beim Start mehr Partner in Bochum angesiedelt sein werden als geplant. So sprach BLB-Niederlassungsleiter Helmut Heitkamp allen aus der Seele, als er sagte, „dass der heutige Tag für Stadt und Land herausragende Bedeutung hat.“