Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bochumer baut Rollstühle für Hunde

Geschäftsidee

Gelenkverschleiß, Bandscheibenvorfall - das sind keine Begriffe, die nur den Menschen angehen. Auch Tiere sind betroffen, vor allem wenn sie ins Alter kommen. Der Bochumer Markus van den Boom hat sich beruflich ganz und gar auf diese Fälle spezialisiert. Und bietet eine ungewöhnliche Hilfe.

BOCHUM

von Von Angela Wiese

, 10.12.2011

Denn der Bochumer stellt Rehatechnik für Tiere her. Ungewöhnlich ist schon der Anblick eines Hundes in einem der von ihm angefertigten Rollstühle, der dem Tier Entlastung und Bewegungsfreiheit wiedergeben soll. Van den Boom erinnert sich zum Beispiel gut an eine Dogge in einem seiner Rollwagen. Die Geschäftsidee kam zeitgleich mit der Liebe in das Leben des 41-Jährigen. Damals nämlich war sein eigener Hund krank. In einer Tierklinik lernte van den Boom seine jetzige Frau kennen.Eine Tierärztin. Hier traf das Wissen der Medizinerin auf das des gelernten Orthopädietechnikers. Bald hatte van den Boom seine erste Bandage für Tiere angefertigt. Als sein eigener Hund wegen Verknöcherungen an der Wirbelsäule nicht mehr richtig gehen konnte, fertigte der Orthopäde seinen ersten Rollwagen für sein Tier.

Ein erstes Modell, viele weitere sollten folgen. „Das war ein Entwicklungsprozess“, sagt van den Boom heute. Mittlerweile, sagt er, hat er 500 Tier-Rollstühle gebaut. Jeder werde einzeln angefertigt, der Hund vermessen, damit der Wagen den Hund an den richtigen Stellen entlastet und an anderen nicht zusätzlich belastet. „Nichts ist vorgefertigt. Die Tragegeschirre sind handgenäht, den Rahmen schweiße ich zusammen.“ Sogar aus Mallorca seien Kunden schon mal extra nach Bochum gekommen, um sich eine Hilfe für ihren Hund von dem Bochumer anfertigen zu lassen.

Die Nachfrage sei gut. „Hier gibt es einen Wandel“, meint van den Boom. Früher seien Tiere viel häufiger eingeschläfert worden, wenn sie nicht mehr laufen konnten. „Heute ist ein Hund oft ein Familienmitglied.“ Es gebe aber Fälle, da ginge einfach gar nichts mehr, helfe auch ein Rollstuhl nicht. Das sage er dann ehrlich, alles andere sei Tierquälerei. Seine Rollwagen baue er so, dass die Tiere alle Beine mitbewegen können. Da seien einige Hunde schon mal plötzlich sehr schnell losgeflitzt. Andere wiederum bräuchten ihre Zeit, um sich an das Gestell zu gewöhnen. Van den Boom bietet nicht nur Rehatechnik für Hunde, sondern auch für Katzen und andere Tiere. Sogar ein Kaninchen könne er sich als Patienten vorstellen. 

Technik

Markus van den Boom bietet neben Rollstühlen auch Tragehilfen, Hunderampen, Prothesen und Orthesen an. Seine Werkstatt hat der Bochumer in Herne. Die Rollstühle kosten laut van den Boom von 350 bis 700 Euro, je nach Hund. Weitere Informationen unter Tel. (0172) 562 34 45.