Bochumer dribbeln in die NBBL

BOCHUM Metropol Baskets Ruhr - so nennt sich die neu gegründete Basketball-Ruhrauswahl, die bald in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL) für Aufsehen sorgen soll. Mit dabei sind auch drei Bochumer Spieler.

von Von Felix Ludwig

, 18.06.2008, 12:26 Uhr / Lesedauer: 2 min

Neben Simon Kindermann (Flügel; VfL Bochum) sind sowohl Lars Steilmann als auch Nicolas Hardebusch (beide Center) von der BG Südpark für die Metropol Baskets Ruhr, ein Gemeinschaftsprojekt aus den Vereinen ETB SW Essen, Hertener Löwen und Citybasket Recklinghausen, nominiert und sollen bald auf Punktejagd gehen.

Seit Anfang April wurden diverse Sichtungs-Trainingseinheiten durchgeführt, die allen Spielern zugänglich waren, die sich für die Auswahl empfehlen wollten. "Zu Beginn hatten wir etwa 50 Spieler im Alter von 16 bis 18 Jahren auf der Liste. Da boten sich natürlich die verschiedensten Spielertypen an. Aber mit dem nun feststehenden Kader von 18 Spielern sind wir wirklich gut aufgestellt", äußerte sich Co-Trainer Christian Schiebold (Hertener Löwen) optimistisch.

Vorbild NBA

Die NBBL bietet talentierten Jugendlichen eine Plattform und besteht nach dem Vorbild der amerikanischen Profi-Basketball-Liga NBA aus vier Divisionen (Nord, West, Ost, Süd), in denen jeweils acht Mannschaften an den Start gehen. 28 Mannschaften haben ihren Startplatz bereits gesichert. In den verbleibenden Qualifikationsturnieren geht es um die restlichen vier Plätze. Die Ruhrgebietsauswahl geht beim Turnier in Ober-Ramstadt an den Start und will dort sich dort für die höchste deutsche Nachwuchs-Basketball-Liga qualifizieren.

Sieg gegen NBBL-Team

Am 21. und 22. Juni kämpfen die Baskets um einen der begehrten NBBL-Startplätze. Kurz vor diesem Turnier haben sie ihre ersten Testspielsiege gefeiert. Gegen das Team Bremen gab es einen klaren 68:40-Erfolg; auch im Spiel gegen das hoch gehandelte NBBL-Team "Hagen Juniors", Nachwuchs-Champion der Saison 2006/2007, knüpften die Schützlinge von Trainer Thomas Schnell an die zuletzt starken Leistungen an. Sie behielten mit 79:39 die Oberhand. Auch die Bochumer Auswahlspieler konnten sich anbieten und zeigten ordentliche Leistungen.

Mittlerweile trainieren die Ruhr-Korbjäger zweimal pro Woche zusätzlich zu den Trainingseinheiten, die sie in ihren Vereinsmannschaften durchführen. Denn die Baskets wollen "alles dafür tun, um auch unter Extrembedingungen bestehen zu können", so Co-Trainer Schiebold. Er selbst sei hochmotiviert und freue sich darauf, mit "seinen Jungs" um den Einzug in die NBBL zu spielen.

Für das Turnier in Ober-Ramstadt möchte der Hertener allerdings keine Prognose abgeben: "Wir kennen unsere Gegner noch nicht." So ist es laut Schiebold für das Team sowohl ein "großes Abenteuer", als auch eine "Wundertüte".