Bochumer HC beim Spitzenreiter ohne Chancen

Frauenhandball-Landesliga

Während die Handballerinnen von Teutonia Riemke II ihr Heimspiel gegen die HSG Vest aus Recklinghausen verloren, war der Bochumer HC beim Spitzenreiter in Ahlen chancenlos.

BOCHUM

von Andrea Schröder

, 24.02.2014, 15:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bochumer HC beim Spitzenreiter ohne Chancen

BHC-Trainer Martin Söltenfuß kassierte mit seiner Mannschaft eine klare Niederlage beim Spitzenreiter.

Teut. Riemke II - HSG Vest

26:29 (12:16)

Ärgerlich war die Niederlage, die die Riemkerinnen gegen den Tabellenvierten hinnehmen mussten. Dabei ließen sie im Angriff wieder "unmöglich" viele Chancen aus, wie Marta Kaczmarek bemängelte, doch das eigentliche Problem lag an diesem Tag in der Defensive. "Egal, welche Formation wir gewählt haben, nichts hat wirklich funktioniert."

Gleich dreimal stellte die Trainerin den Abwehrverband um, doch die Teutonia fand in der Verteidigung einfach nicht zusammen. Und so lief sie nach gutem Start und einer 3:1-Führung ab der sechsten Minute permanent einem Rückstand von zwei, drei Toren hinterher. In der 50. Minute verkürzten die Riemkerinnen noch einmal auf 22:23, doch für eine Wende reichte es nicht mehr.

Teut. Riemke: Isik, Bartsch; Hurrelmeyer (4), Kuhn (1), Wessel (1/1), Fleckstein (5/2), Bobek, Gerlach, Trachternach (8/6), Lampe (5), Krawinkel (2), Schabrowski, Danielsen.

Ahlener SG - Bochumer HC

36:24 (18:8)

Eine einseitige Angelegenheit war für den BHC die Partie gegen den Tabellenführer. Bis zur dritten Minute verlief das Spiel ausgeglichen. Danach zog Ahlen sein Spiel auf, während der BHC vor allem im Angriff nicht zu seiner Linie fand. Über 8:3 in der 10. und 14:7 in der 20. Minute baute Ahlen den Vorsprung bis zur Halbzeit bereits auf 18:8 aus.

Schadensbegrenzung

In der zweiten Hälfte bemühten sich die Bochumerinnen um Schadensbegrenzung und verloren den zweiten Durchgang auch nur mit 16:18. Dabei nutzte die Mannschaft die Lücken in der Ahlener Abwehr entschlossener und ließ sich auch von vielen Zeitstrafen nicht irritieren. Ahlen zog trotz des Vorsprungs sein Spiel bis zum 36:24-Endstand durch. Trainer Martin Söltenfuß: "Ahlen war uns überlegen und hat verdient gewonnen. Allerdings ist die Niederlage zu hoch ausgefallen, denn die Doppelbestrafungen Siebenmeter und Zeitstrafe haben es für uns sehr schwer gemacht."

BHC: Bieber, Kowalkowski, Braunheim (12), Clausen (6), Dietz (1), Engell, Reimus, Röhling, Taube, Treffner, J. Wetzel (2), Wolniak (3).