Bochumer will Weg abkürzen und springt von Brücke

An der Ruhr-Universität

Er wollte eine Abkürzung nehmen und landete im Krankenhaus: Ein 43-jähriger Bochumer ist in der Nacht zu Sonntag verletzt worden, weil er an der Ruhr-Universität an einer Haltestelle von einer Brücke gesprungen ist.

BOCHUM

, 17.07.2016, 12:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Ruhr-Uni Bochum

Die Ruhr-Uni Bochum

Der 43-jährige Bochumer ist in der Nacht zu Sonntag gegen 3.30 Uhr über die Dr.-Gerhard-Petschelt-Brücke an der U-35-Haltestelle "Ruhr Universität" gelaufen. Um eine Abkürzung zu nehmen, stieg er über das Brückengeländer und sprang in einen Grünstreifen am rechten Fahrbahnrad der Universitätsstraße stadtauswärts. Dabei unterschätzte der Mann laut Polizei die Höhe der Brücke von fünf Metern.

Mann soll alkoholisiert gewesen sein

Eine Stunde lang blieb er verletzt im Grünstreifen liegen. Anschließend kroch er zur Straße und wurde dort von Passanten gefunden. Die Polizei konnte ihn vor Ort vernehmen, er war bei Bewusstsein und ansprechbar. Ein Rettungswagen brachte den Mann zur Untersuchung ins Krankenhaus - wie schwer er verletzt wurde, ist nicht bekannt. Der 43-Jährige soll laut Polizei alkoholisiert gewesen sein.