Bochums Sahneplätze auf einen Klick

Erholungsorte

BOCHUM An sieben Tagen in der Woche sind sie 24 Stunden lang zugänglich und Eintritt zahlen muss für sie auch niemand - für die schönsten und erholsamsten Orte der Stadt. Auf ihrer Internetseite stellt die Verwaltung neuerdings 43 attraktive Fleckchen vor, zu denen sich gerade im Sommersonnenschein ein Ausflug lohnt.

22.06.2009, 15:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Immer geöffnet, kostenlos zugänglich und hübsch urig: der Westpark, in dem Industrie und Natur im Einklang stehen.

Immer geöffnet, kostenlos zugänglich und hübsch urig: der Westpark, in dem Industrie und Natur im Einklang stehen.

Anja Gladisch und Ralph Leitmann vom Presseamt haben die schönsten Aussichtspunkte, Gärten, Parks, Plätze, Wälder, Gewässer und Wege zusammengestellt. Nicht nur für Touristen, sondern in erster Linie für Bochumer. Denn: "Viele Perlen unserer Stadt liegen im Verborgenen, andere kennt man einfach nicht, weil man zu weit entfernt wohnt", erklärt Leitmann. Um das zu ändern, gibt's von den hübschesten Orten einladende Fotos, dazu Beschreibungen - und natürlich Lagepläne.

Geheimtipps

In die Top 43 der Bochumer Sahneplätze haben es natürlich Westpark, Stadtpark und Schlosspark Weitmar geschafft, der Kemnader See und die Grummer Teiche, die Erzbahntrasse und der Tippelsberg. Aber eben auch echte Geheimtipps wie das Bockholt zwischen Hiltrop und Harpen - "für mich als Harpener natürlich ein Begriff", so Leitmann. "Für viele andere aber eben nicht. Noch nicht." wal