"Böse" - das ist zu einfach

Interview mit Katja Brunner

Das Thema Inzest als Theaterstück zu verhandeln ist gewagt. Aus Sicht der Schweizer Autorin Katja Brunner ist es notwendig - die 22-Jährige will weg von Täter-Opfer-Kategorien. Mit „Von den Beinen zu kurz“ hat sie ein verstörendes Drama über einen Missbrauchsfall geschrieben. Nun gewann Brunner dafür den renommierten Mülheimer Dramatikerpreis.

31.05.2013, 11:53 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Schweizer Autorin Katja Brunner ist die Gewinnerin des Dramatikerpreises.

Die Schweizer Autorin Katja Brunner ist die Gewinnerin des Dramatikerpreises.

„Unterschiedliche Arten von Übergriffen in Beziehungen sind schon länger ein Thema in meiner Arbeit gewesen. Mich haben außerdem die Missbrauchsfälle der Kirche in Irland, aber auch die Fälle Natascha Kampusch und Josef Fritzl beeinflusst. Dabei hat mich immer diese Täter-Opfer-Kategorie an der Berichterstattung gestört. Der Täter wird als das personifizierte Böse stigmatisiert, auf dem man sich ausruhen kann. Figuren wie Fritzl werden oft so behandelt, als ob sie komplett frei vom Würgegriff unserer Gesellschaft wären - als rührte Fritzls Verhalten aus einem ganz bösen Ort in ihm drin, den niemand sonst in sich trägt. Das ist zu einfach. Deshalb habe ich eine andere Perspektive eingenommen, die nicht unbedingt den Erwartungen entspricht.“

„Ich wollte den Mechanismus angucken, wie ein Missbrauch so lange verdeckt bleiben kann - und da hat ja jeder sein eigenes Interesse, seine spezifische Art zu deckeln. Es ging mir darum, in diesem Mechanismus ein Panorama zu schreiben. Ich wollte nicht die Einsicht bieten, die man medial geliefert kriegt, sondern eine implizite Anklageschrift herstellen, die den Blick einmal umdreht.“

„Ich hab eigentlich alles durchforstet, was ich kriegen konnte: Selbsthilfeforen im Internet, Erfahrungsberichte, Zeitungsartikel, Ratgeberliteratur. Gerade die fand ich schwierig, weil da das ganze Ich auf der Vergangenheit aufgebaut wird, was eine Loslösung unmöglich macht, das Opfer zementiert sich selbst zum Opfer. Das Stück ist also auch eines über konkurrierende Versionen der Vergangenheit und über die Herstellung des Ichs.“

„Momentan interessiert mich die Profitgier in Beziehungen, also dass man Beziehungen zum eigenen Zweck instrumentalisiert. Interessant finde ich aber auch die latente oder weniger latente Fremdenfeindlichkeit in der Schweiz. Und ich habe Lust, ein Stück für jüngeres Publikum zu schreiben als anständige Vorbereitung auf die Pubertät, ein 'Schamhaarstück' sozusagen. Auch das Medium Hörspiel reizt mich, momentan schreibe ich an einer Sitcom.“  

Lesen Sie jetzt