Bogestra untersucht Untergrund für Ausbau der 310

300 Bohrungen

Schwarzes Wasser sprudelt aus dem Bohrloch: Die Bauarbeiter an der Unterstraße sind in 16 Metern Tiefe auf ein Kohleflöz gestoßen. Dieses gilt es mit weiteren Bohrungen zu erkunden. Wenn hier bald die Straßenbahnlinie 310 fahren soll, muss sicher sein, dass der Untergrund stabil ist.

BOCHUM

von Von Dominik Lenze

, 01.08.2013, 09:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das schwarze Wasser, das aus dem Bohrloch strömt, zeigt, dass Torsten Offen und Ronald Seifert (v.l.) auf ein Kohleflöz gestoßen sind

Das schwarze Wasser, das aus dem Bohrloch strömt, zeigt, dass Torsten Offen und Ronald Seifert (v.l.) auf ein Kohleflöz gestoßen sind

Infotreff in Langendreer
Weitere Auskünfte sind beim Infotreff Linie 310 zu erhalten, am der Alten Bahnhofstraße 19 in Langendreer. Ansprechpartnerin Melissa Przybyl ist zu erreichen unter Tel. (0171) 8 68 04 31.

„Wir sprechen hier von Sicherheit“, sagt Bogestra-Sprecherin Sandra Bruns. Denn wenn dort eine gut 30 Tonnen schwere Straßenbahn fahren soll, muss die Gefahr von Straßenabsenkungen durch einbrechende Hohlräume ausgeschlossen werden. Wenn sich doch eine Höhle im Boden unter Langendreer findet, müsse man sie verputzen, erklärt Geologe Torben Offer, der die Bauarbeiten begleitet. Baustoffsuspension, eine Art dünnflüssiger Zement, werde in die Höhlen gepumpt.

Dort wird er dann hart und stützt den Boden. „Um auch kleinere Räume zu füllen, können wir mit Druckluft arbeiten“, ergänzt er. Die meisten Bohrungen gehen etwa 20 bis 30 Meter in die Tiefe, an manchen Stellen werden die Bohrmaschinen auch bis zu 70 Metern ins Erdreich vorstoßen. Parallel zu den Bohrungen werden die laufenden Bauarbeiten fortgesetzt. So soll der Bauabschnitt zwischen Elsterstraße und Stiftstraße bis Ende dieses Jahres fertiggestellt sein, so dass im Januar ab dem S-Bahnhof Langendreer gebaut werden kann.  

Infotreff in Langendreer
Weitere Auskünfte sind beim Infotreff Linie 310 zu erhalten, am der Alten Bahnhofstraße 19 in Langendreer. Ansprechpartnerin Melissa Przybyl ist zu erreichen unter Tel. (0171) 8 68 04 31.

Schlagworte: