Bomben-Blindgänger in Huckarde ist entschärft

An der Varziner Straße

An der Varziner Straße in Huckarde ist am Donnerstagabend ein Bomben-Blindgänger erfolgreich entschärft worden. Die britische 250-Kilogramm-Bombe war bei Bauarbeiten entdeckt worden. Etwa 900 Anwohner mussten deshalb ihre Häuser verlassen.

HUCKARDE

, 09.02.2017, 16:02 Uhr / Lesedauer: 2 min
Nach einem Bombenfund an der Varziner Straße rückte der Kampfmittelräumdienst an.

Nach einem Bombenfund an der Varziner Straße rückte der Kampfmittelräumdienst an.

Aktualisierung 21.26 Uhr: Bombe ist entschärft

Geschafft. Nach etwa 45 Minuten gibt Feuerwerker Karl-Friedrich Schröder Entwarnung. Der Bomben-Blindgänger ist entschärft. Die Sperrungen können aufgehoben werden, die U-Bahnen und Busse wieder fahren.

Im Einsatz waren heute: 63 Mitarbeiter von Ordnungs- und Tiefbauamt, 12 Helfer der Johanniter, 24 Polizisten und Feuerwehrleute, meldet die Stadt.

Aktualisierung 20.42 Uhr: Entschärfung beginnt

Es hat gedauert mit der Evakuierung. Aber jetzt sind alle Anwohner in Sicherheit. Die Entschärfung durch Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes hat begonnen.

Jetzt muss auch der Betrieb auf der Stadtbahnlinie U47 zwischen Huckarde Bushof und Westerfilde ruhen.

Aktualisierung 19.20 Uhr: Evakuierung dauert länger

Der zunächst für 19 Uhr avisierte Beginn der Entschärfung verzögert sich. Denn die Evakuierung dauert länger als geplant. Grund sind nötige Krankentransporte von älteren und bettlägerigen Anwohnern. In der Evakuierungsstelle in der Sporthalle der Gustav-Heinemann-Gesamtschule harren derweil 111 Menschen aus.

Aktualisierung 18.55 Uhr: Räumung läuft

Die Evakuierung im 250-Meter-Umkreis rund um die Bomben-Fundstelle läuft weiter. Straßensperrungen gibt es im Bereich Mailoh, Buschstraße/Varziner Straße, Lilienthalstraße/Parsevalstraße, Am Sattel, Parseval-/Varzinerstraße. Hier darf niemand mehr rein, aber alle müssen raus.

Aktualisierung 17.17 Uhr: Evakuierung hat begonnen

Rund um die Bombenfundstelle beginnt jetzt die Evakuierung. Der Blindgänger wurde unmittelbar hinter einem Reihenhaus an der Varziner Straße mitten in der Wohnsiedlung Mailoh entdeckt. Dort wird eine neue Terrasse angelegt. Deshalb wurden im Vorfeld Luftbilder aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs ausgewertet.

Betroffen ist auch das katholische Gemeindezentrum St. Christophorus. Dort finden heute allerdings keine Veranstaltungen statt. Lediglich das Gemeindebüro sollte bis 18.30 Uhr geöffnet sein. Nun ist dort wahrscheinlich früher Schluss.

Der ursprüngliche Bericht, 16.02 Uhr: Bombenfund an der Varziner Straße

Gegen 16 Uhr teilte die Stadt in einer Pressemeldung mit, dass an der Varziner Straße bei Bauarbeiten ein Blindgänger entdeckt wurde. Er soll noch am heutigen Donnerstag durch einen Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung Arnsberg entschärft werden. Aus Sicherheitsgründen müssen deshalb ab etwa 17 Uhr rund 900 Menschen in einem Radius von 250 Metern ihre Häuser verlassen.

Hier wird evakuiert:

 

Bis zur erfolgreichen Entschärfung können sie in die Turnhalle der Gustav-Heinemann-Gesamtschule an der Parsevalstraße als Unterschlupf nutzen. Im öffentlichen Nahverkehr sind die U-Bahn U47 und die Buslinien 461 und 469 der DSW betroffen. Ab etwa 17 Uhr fahren sie eine Umleitung von Huckarde Bushof kommend über Varziner Straße – Parsevalstraße – Huckarder Bruch – Buschstraße und zurück. Die Haltestellen Dietziusstraße – Basenachstraße – Huckarder Hölzchen – In der Mulde (Buschstraße) können nicht angefahren werden.

Die Stadtbahn U47, deren Trasse im Bereich Mailoh die östliche Grenze des Evakuierungsgebiets markiert, fährt bis zur Entschärfung normal bis zur Haltestelle "Westerfilde". Mit Beginn der Entschärfung (etwa 19 Uhr) fährt sie von der Stadtmitte kommend nur noch bis "Huckarde Bushof". Fahrgäste können dort in Ersatzbusse in Richtung Westerfilde umsteigen. Informationen zum Nahverkehr gibt es auch unter www.bus-und-bahn.de.

Wir berichten weiter.

 

Schlagworte: