Bombendrohung bei Druckerei der WAZ - Tatverdächtiger ermittelt

Kriminalität

Bei der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung ist am Dienstagabend eine Bombendrohung eingegangen. Die Polizei fahndete - und konnte einen Tatverdächtigen ermitteln.

Essen

03.06.2020, 10:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
In einem Druckzentrum der WAZ ging am Dienstagabend eine telefonische Bombendrohung ein. Alle Mitarbeiter mussten das Gebäude verlassen.

In einem Druckzentrum der WAZ ging am Dienstagabend eine telefonische Bombendrohung ein. Alle Mitarbeiter mussten das Gebäude verlassen. © picture alliance / Archivbild

In einem Druckzentrum der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) in Essen ist eine telefonische Bombendrohung eingegangen. Das Gebäude sei am Dienstagabend umgehend geräumt worden, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. Die Einsatzkräfte sperrten demnach den Bereich um das Gebäude großräumig ab und setzten Spürhunde ein. Eine Bombe sei nicht gefunden worden.

Als Tatverdächtiger wurde ein 29-Jähriger aus Essen ermittelt, der bis vor kurzem noch bei dem Medienunternehmen angestellt war, wie es hieß. Der Mann sei vorläufig festgenommen worden, sagte die Sprecherin. Die WAZ schrieb auf ihrer Homepage, dass Teile ihrer Mittwochsausgabe wegen der Bombendrohung nicht fertiggestellt werden konnten. Die Ausgabe könne aber online gelesen werden.

dpa

Lesen Sie jetzt