"Bomberman" ruft nicht zur Gewalt auf

Freispruch

BOCHUM Das war ein Erfolg auf ganzer Linie: Im Streit um die Deutung einer Comic-Zeichnung ist der Betreiber der Internet-Seite „bo-alternativ.de“ am Donnerstag vom Bochumer Amtsgericht freigesprochen worden. Die Staatsanwaltschaft hatte den 58-Jährigen ursprünglich wegen Aufrufs zur Gewalt angeklagt, dann aber ebenfalls Freispruch gefordert.

von Von Jörn Hartwich

, 02.07.2009, 16:29 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Comic-Figur war im Oktober 2008 im Internet aufgetaucht. Sie zeigt den so genannten „Bomberman“, der jedoch keine Bombe in der Hand hält, sondern eine Torte, aus der allerdings eine brennende Schnur herausragt. Eine Lunte? Oder doch nur eine Wunderkerze?

Neonazi-Aufmarsch Die Veröffentlichung der Zeichnung stand im Zusammenhang mit einem Neonazi-Aufmarsch im vergangenen Oktober, bei dem zu einer Gegendemonstration aufgerufen worden war. Im Prozess beteuerte der Angeklagte immer wieder seine Unschuld. Wörtlich sagte der Betreiber der Internet-Seite: „Ich habe das in keinster Weise als Aufruf zur Gewalt verstanden.“Eine Torte ist keine Bombe

Das Gericht hatte am Ende ebenfalls keine Zweifel. Eine Torte sei keine Bombe, hieß es im Prozess. Außerdem ergebe sich aus dem dazugehörigen Text klar und deutlich, dass kein Aufruf zur Gewalt gemeint war.