Bonna hält Riemke im Rennen

RIEMKE Das war nichts für schwache Nerven: Mit einem 24:23 (14:11) "würgten" sich die Riemker Handballfrauen zu einem am Ende schmeichelhaften Sieg gegen Absteiger SV Königsborn.

von Von Andrea Schröder

, 03.05.2009, 16:41 Uhr / Lesedauer: 2 min
Torhüterin Nicole Bonna verlor mit ihrem Team in Brambauer.

Torhüterin Nicole Bonna verlor mit ihrem Team in Brambauer.

Am Ende war der wackelige Erfolg wieder einmal der überragenden Torfrau Nicole Bonna zu verdanken, die ihr Team mit einer Vielzahl erstklassiger Paraden vor einer Blamage bewahrte und damit weiter im Rennen um den Klassenerhalt hielt.

Im Gegensatz zu ihren Vorderleuten setzte Riemkes Torhüterin den Druck des Siegzwanges in "positive Energie" um. Sie stemmte sich mit aller Macht gegen eine drohende Niederlage und sie hatte die zwei Punkte an diesem Abend doppelt und dreifach verdient.

20 starke Minuten

Wobei ihre Teamkolleginnen zumindest in den ersten 20 Minuten exakt so auftraten, wie es das Trainerteam erhofft und erwartet hatte. Höchst konzentriert und taktisch diszipliniert wiesen sie das Rumpfteam der Gäste, das nur mit einer Auswechselspielerin angereist war, schnell in die Schranken. Laura Ißleib machte "Alarm" aus dem Rückraum, Mirela Tahirovic versenkte sicher die Riemker Strafwürfe und über ein 8:3 hielt die Teutonia den Absteiger aus Unna bis zum 11:6 auf Abstand.

Drei Minuten reichten

Doch drei Minuten reichten aus, dem Riemker Team alles Selbstbewusstsein auszuhauchen. Vier katastrophale Fehler, vier gegnerische Konter und die Partie war wieder völlig offen. Zwar sorgten Imping, Niang und Ißleib für eine 14:11-Pausenführung, doch Riemke verkrampfte nach dem Wechsel zusehends und die Gäste brauchten nur auf die Fehler ihres Gegenübers zu warten. Und hätte Nicole Bonna Königsborns Angreiferinnen nicht zur Verzweifelung gebracht, die Teutonia hätte wohl frühzeitig die weiße Fahne hissen müssen. Doch die Mannschaft richtete sich zumindest in den letzten sieben Minuten an der Leistung ihrer Keeperin auf und zog sich nach einem 21:22-Rückstand noch einmal aus der Krise. Alice Vogler sorgte für den Ausgleich, die aufmerksame Denise Grzegorczyk fing einen Ball ab und versenkte den anschließenden Konter, ehe die kampfstarke Maria Müller ihre Mannschaft nach einem weiteren Tempogegenstoß endgültig jubeln ließ.

Teut. Riemke: Bonna, Y. Dietrich; Müller (2), Klaile, Ißleib (10/2), Tahirovic (3/3), Imping (1), Grzegorczyk (1), Wozniak (1), Niang (2), Vogler (4), Stallmann, Berens,