BP-Verwaltung bleibt in Bochum

Kein Standortwechsel

Lange Zeit war die Zukunft des BP-Verwaltungsstandorts an der Wittener Straße ungewiss, nun ist klar: Der Mineralölkonzern BP bleibt bis mindestens 2022 in Bochum. Grund dafür ist die Einigung über einen neuen Mietvertrag.

BOCHUM

, 30.09.2014, 15:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
BP-Verwaltung bleibt in Bochum

Das Gebäude an der Wittener Straße wird mindestens bis 2022 der Standort der BP-Verwaltung bleiben.

Gegenstand der Verhandlungen waren zudem die Mietkosten. Wie viel geringer diese in Zukunft für das Unternehmen ausfallen werden, wollte Stefanie Hansen nicht kommentieren. Umso deutlicher machte sie jedoch, dass die Standortdiskussion nichts mit Bochum selbst zu tun hat: „Wir haben uns hier immer wohl gefühlt“, sagt sie und attestiert dem Standort eine gerade für Pendler sehr gut erreichbare Lage. „Es ging also alleine nur um das Gebäude.“ Zufrieden mit der Entscheidung zeigen sich auch die Bochumer Betriebsräte: „„Wir freuen uns sehr, dass wir in Bochum bleiben und dass die Zeit des Wartens ein Ende hat. Für viele Mitarbeiter hätte ein Umzug eine deutliche Zusatzbelastung bedeutet“, heißt es in einer Pressemitteilung. Auch Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz freut sich über die nun gewisse Zukunft des BP-Standorts: „Für die vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ihre Familien bedeutet dies auch Sicherheit für ihre weitere Lebensplanung. Die Marke Aral ist seit über 100 Jahren eng mit Bochum verbunden. Wir freuen uns sehr, dass wir diese Erfolgsgeschichte weiter schreiben“, sagt sie. 

Schlagworte: