Brackeler Schule wird DFB-Elite-Schule des Fußballs

Geschwister-Scholl-Gesamtschule

In Brackel trainieren nicht nur die BVB-Profis, sondern auch einige Nachwuchsspieler. An der Geschwister-Scholl-Gesamtschule bekommen sie eine schulische Ausbildung. Am Donnerstag hat die Schule das Zertifikat "DFB-Eliteschule des Fußballs" bekommen - bei der Zeremonie waren auch prominente Gäste anwesend.

BRACKEL

, 27.01.2017, 13:16 Uhr / Lesedauer: 2 min
Schulleiter Klaus Zielonka (Mitte) nimmt das Zertifikat „DFB-Eliteschule des Fußballs“ aus den Händen von DFB-Vizepräsident Dr. Hans-Dieter Drewitz (links) und NRW-Sport-Staatssekretär Bernd Neuendorf (rechts) entgegen. Im Hintergrund: BVB-Nachwuchsspieler die derzeit die Geschwister-Scholl-Gesamtschule besuchen, mit BVB-Jugendkoordinator Lars Ricken (hinten, 2. von rechts).

Schulleiter Klaus Zielonka (Mitte) nimmt das Zertifikat „DFB-Eliteschule des Fußballs“ aus den Händen von DFB-Vizepräsident Dr. Hans-Dieter Drewitz (links) und NRW-Sport-Staatssekretär Bernd Neuendorf (rechts) entgegen. Im Hintergrund: BVB-Nachwuchsspieler die derzeit die Geschwister-Scholl-Gesamtschule besuchen, mit BVB-Jugendkoordinator Lars Ricken (hinten, 2. von rechts).

Es war ein großer Tag für die Geschwister-Scholl-Gesamtschule (GSG) in Brackel: Neben dem Goethe-Gymnasium in Hörde erhielt sie am Donnerstag das Zertifikat „DFB-Eliteschule“. Zu Gast war auch DFB-Vizepräsident Dr. Hans-Dieter Drewitz. In seiner Ansprache sagte er: „Der Kopf ist nicht nur eine Verdickung des Halses. Wir brauchen Spieler, in deren Kopf sich etwas bewegt.“ Deshalb seien Schulen so wichtig, die angehende Fußballprofis auf ihrem Weg begleiten.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die Geschwister-Scholl-Gesamtschule wird DFB-Eliteschule

In Brackel trainieren nicht nur die BVB-Profis, sondern auch einige Nachwuchsspieler. An der Geschwister-Scholl-Gesamtschule bekommen sie eine schulische Ausbildung, gepaart mit einer sportlichen. Am Donnerstag das Zertifikat "DFB-Eliteschule des Fußballs" bekommen - bei der Zeremonie waren auch prominente Gäste.
26.01.2017
/
Ebenfalls anwesend: die beiden BVB-Nachwuchskoordinatoren Eddy Boekamp und Lars Ricken (v.l.).© Foto: Andreas Schröter
Im Publikum waren viele der BVB-Nachwuchsspieler.© Foto: Andreas Schröter
Kabarettist "Günna" Knust hat noch nie singende Lehrer gesehen.© Foto: Andreas Schröter
BVB-Präsident Dr. Reinhard Rauball war auch bei der Zeremonie.© Foto: Andreas Schröter
Schulleiter Klaus Zielonka (Mitte) nimmt das Zertifikat „DFB-Eliteschule des Fußballs“ aus den Händen von DFB-Vizepräsident Dr. Hans-Dieter Drewitz (links) und NRW-Sport-Staatssekretär Bernd Neuendorf (rechts) entgegen. Im Hintergrund: BVB-Nachwuchsspieler die derzeit die Geschwister-Scholl-Gesamtschule besuchen, mit BVB-Jugendkoordinator Lars Ricken (hinten, 2. von rechts).© Foto: Andreas Schröter
Schulleiter Klaus Zielonka (Mitte) nimmt das Zertifikat „DFB-Eliteschule des Fußballs“ aus den Händen von DFB-Vizepräsident Dr. Hans-Dieter Drewitz (links) und NRW-Sport-Staatssekretär Bernd Neuendorf (rechts) entgegen. Im Hintergrund: BVB-Nachwuchsspieler die derzeit die Geschwister-Scholl-Gesamtschule besuchen, mit BVB-Jugendkoordinator Lars Ricken (hinten, 2. von rechts).© Foto: Andreas Schröter
Ein Kinderchor sorgte für gute Laune.© Foto: Andreas Schröter

30 BVB-Nachwuchsspieler an der GSG

Die GSG ermöglicht jedem Fußballspieler eine individualisierte schulische Ausbildung, das heißt innerhalb der vorgegebenen Leitplanken eine Ausbildung zu gestalten, ohne schulische Leistungsansprüche aufgeben zu müssen. Derzeit besuchen 30 BVB-Nachwuchsspieler die Brackeler Gesamtschule. Einer der früheren Abiturienten an der GSG ist Pascal Stenzel, der heute sein Geld in der Fußball-Bundesliga beim SC Freiburg verdient.

Anders herum sei eben niemand, der auf dem Weg zum Profi sei, sicher, dass es damit auch wirklich klappt. Wenn zum Beispiel Verletzungen dafür sorgen, dass nicht alle Träume Wirklichkeit werden, sei es wichtig, eine gute schulische Ausbildung zu haben. Das betonte GSG-Schulleiter Klaus Zielonka in seiner Ansprache. Er bedankte sich bei den engagierten GSG-Lehrern, die das Konzept umsetzen.

Der BVB unterstützt die gemeinsame pädagogische Zielsetzung durch den personellen Einsatz, aber auch durch weitere Unterstützung. So kann die Ausstattung der Schule in den kommenden Jahren weiter verbessert werden.

Jetzt lesen

Viele Glückwünsche und Dankesworte

Weitere Dankesworte und Glückwünsche gab es von Oberbürgermeister Ullrich Sierau, BVB-Präsident Dr. Reinhard Rauball und Bernd Neuendorf, Staatssekretär im NRW-Sportministerium. Letzterer hob noch einmal die Doppelbelastung hervor, der junge Fußballer ausgesetzt seien. Aber vielleicht sehe man ja, so schloss er, einige der Talente, die heute an der GSG die Schulbank drücken, bei der EM 2024 in Deutschland wieder.

Dortmund sei eine fußballbegeisterte Stadt, sagte Ullrich Sierau. Immerhin gebe es hier 106 Fußballplätze. Die Stadt bemühe sich, die meisten als Kunstrasenplätze umzugestalten. Wichtig im Fall Geschwister-Scholl-Gesamtschule seien auch die kurzen Wege zum BVB-Trainingszentrum auf Hohenbuschei.

Doch beim Festakt gab es nicht nur Reden. Ein (Kinder-)Schulchor sorgte genauso für gute Laune wie ein Lehrerchor. Dessen Auftritt verleitete Kabarettist Bruno „Günna“ Knust, der ebenfalls auf die Bühne kam, zu der Bemerkung, er habe noch nie singende Lehrer gesehen.

Die DFB-Eliteschulen
  • In NRW gibt es derzeit neun DFB-Eliteschulen, in ganz Deutschland sind es 39.
  • Fünf davon befinden sich im relativ kleinen Sinsheim.Dieses System ist darauf ausgerichtet, schulische und sportliche Anforderungen optimal zu koordinieren.
  • Jede Eliteschule bildet dabei ein Verbundsystem aus Schule, Leistungszentrum, regionalen Vereinen – in Dortmund ist das natürlich der BVB – und dem Landesverband.

Lesen Sie jetzt