Bahnstrecke zwischen Bottrop, Dorsten und Haltern bleibt wohl die ganze Woche gesperrt

Bahn

Massive Vandalismusschäden am Bottroper Güterbahnhof erfordern umfangreiche Reparaturen. Betroffen sind die Züge RE 14, RB 44 und S 9.

Haltern, Dorsten

, 15.05.2019, 09:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bahnstrecke zwischen Bottrop, Dorsten und Haltern bleibt wohl die ganze Woche gesperrt

Die Nordwestbahn fährt am Mittwochvormittag nicht zwischen Bottrop, Dorsten und Haltern. © Claudia Engel

In der Nacht zu Mittwoch haben Unbekannte schwere Schäden am Güterbahnhof Bottrop verursacht. Die Vandalismusschäden würden umfangreiche Reparaturarbeiten an der Bahnstrecke zwischen Bottrop Hauptbahnhof und Bottrop-Boy erfordern, teilte die Bahn nun mit: „Aufgrund der Ermittlungs- und Reparaturarbeiten wird die Strecke noch voraussichtlich bis mindestens Ende der Woche gesperrt bleiben“, sagte eine Bahnsprecherin.

Von der Sperrung betroffen sind folgende Züge:

  • RE 14 („Der Borkener“, Nordwestbahn)
  • RB 44 („Der Dorstener“, Nordwestbahn)
  • die S-Bahn-Linie S 9 (DB Regio). Für die Züge der S 9 verkehren Busse und Taxis zwischen Haltern am See und Bottrop Hbf.

Informationen zum Ersatzverkehr auf den Linien RE 14 und RB 44 gibt es auf der Homepage der Nordwestbahn. Die Bahn gibt Fahrplanhinweise in der App „DB-Navigator“ und auf ihrer Homepage.

Die beschädigten Anlagen bestehen laut Bahn sowohl aus Kupferkabeln als auch aus Lichtwellenleitern mit mehr als 1000 Adern. „Dies macht die Schadensermittlung und die Reparaturarbeiten besonders aufwendig, da mehrere hundert einzelne Kabelverbindungen begutachtet und repariert werden müssen“, teilte die Bahn mit. „Die Schäden bestehen nach aktuellem Stand auf einer Länge von mindestens 500 Metern.

Die mutwillig herbeigeführten Schäden verurteilt die Bahn aufs Schärfste: „Täter bringen durch die Nähe zu schnellfahrenden Zügen und zu stromführenden Leistungen nicht nur sich selbst in Lebensgefahr, sondern haben die erheblichen Beeinträchtigungen für Zehntausende Bahnkunden zu verantworten.“ Hinzu kämen erhebliche Sachschäden in noch unbekannter Höhe an der wichtigen Leit- und Sicherungstechnik.

Lesen Sie jetzt