Break-Dance ist der große Favorit bei jungen Leuten

Himmelfahrts-Kirmes

WITTEN Es riecht nach Kirmes. Es klingt nach Kirmes. Es ist Kirmes. Ununterbrochen drehen sich die Karussells auf der Himmelfahrts-Kirmes. Unermüdlich werden Grillwürste gewendet.

von Von Barbara Zabka

, 22.05.2009, 19:03 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die kleine Lilly (4) kommt gerade vom Trampolin. Ihre Augen glänzen noch vor Begeisterung. In der Hand hält sie eine Plastiktrompete mit rosa Liebesperlen.   „Mama wir müssen weiter!“ Wenig begeistert ist der dreijährige Tim, der mit Oma und Opa unterwegs ist. Von Krach und Gedränge wirkt er ganz verschüchtert. Die Freundinnen Layla, Charlene und Jasmin haben sich gerade in die Geisterbahn getraut. Sie schütteln sich immer noch vor Gruseln. „Total im Dunkeln mussten wir uns durch ein Labyrinth tasten. Wind und komische Geräusche!“ Sie lachen mit breitem Mund. Zum Vorschein kommt ein Dracula-Gebiss.

Lautstark preist Nina Pandel in der Losbude von Parpalioni die kleinen „Glücksbringer“ an: „Keine Nieten! Jedes Los gewinnt!“ Hinter ihr sitzt schön brav ein Kuscheltier neben dem anderen. „Ich möchte so einen großen Teddy gewinnen“, ruft Sven (5). Hält seine Mama nachdrücklich am Ärmel fest. Das Mädchen-Trio Charmaine (14), Nadine-Michelle (14) und Annalee (13) hat sich daheim richtig „aufgebrezelt“. Schlendert lachend über die Festmeile: „Wir wollen Jungens begucken und Spaß haben“, sind sie sich einig. Kirmes-Geld im Geldbeutel.

Das Lieblingskarussell ist das rasante Break-Dance vor dem Saalbau. „Die Geschwindigkeit und das Kribbeln im Bauch sind der totale Wahnsinn“, fügen sie augenzwinkernd hinzu. Das sehen Jasmin (16) und Alexandra (13) ebenso. Break-Dance ist der absolute Favorit. Rundum herrscht reger Andrang. Beim benachbarten Kettenflieger herrscht beinahe tote Hose. Auch der Auto-Scooter scheint ausgedient zu haben. Über ein Ereignis ärgern sich allerdings Gertrud und Alexander Ermler. Sie sind Zeuge eines Unfalls am Fliegenden Teppich (Meldung S. 5) „Das Fahrgeschäft wurde nicht sofort gestoppt bis der Rettungswagen da war. Das geht wirklich nicht!“