Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Brechtener Heide: Grundstücksvermarktung läuft schleppend

BRECHTEN Mit einem lachenden und einem weinenden Auge blickt Bodo Schneider, stellvertretender Leiter des Liegenschaftsamtes, auf die Vermarktung des Neubaugebiets Brechtener Heide. Die Wirtschaftskrise habe die Pläne der Entwickler ganz schön durchkreuzt. Aber es gebe auch gute Nachrichten.

von Von Petra Frommeyer

, 07.04.2009
Brechtener Heide: Grundstücksvermarktung läuft schleppend

Es ist noch viel Platz für private Bauherren in der Brechtener Heide.

„Wir sind zurzeit in erfolgreichen Verhandlungen mit einem privaten Investor, der einen Streifen mit 27 Reihenhäusern bebauen will“, berichtet er auf Anfrage unserer Zeitung. Schneider hofft, dass noch vor der Sommerpause der Rat und die Evinger Bezirksvertretung die Pläne als Beschlussvorlage auf den Tisch bekommen.

Weniger erfreulich ist dagegen das Interesse privater Häuslebauer an einer Parzelle. Im ersten Bauabschnitt sollten eigentlich 34 Grundstücke verkauft werden, doch von diesem Ziel ist man noch weit entfernt. Gerade mal ein gutes Dutzend ist bislang vertraglich belegt.

„Die Wirtschafts- und Bankenkrise hat die Menschen verunsichert. Das macht die Vermarktung nicht leichter“, klagt Schneider, verbreitet dann aber doch Zweckoptimismus: „Bei den Immobilientagen in der Berswordthalle vom 15. bis 17. Mai werden wir noch einmal offensiv werben.“

Schlagworte: