Britta Koiky bei Kurzbahn-DM knapp an Bronze vorbei

Schwimmen

BOCHUM Sehr erfolgreich verliefen die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften für die acht Aktiven der SG Ruhr. In Essen stellten sie zwölf neue Vereinsrekorde auf - was nicht nur einer sehr starken Britta Koiky zu verdanken war.

03.12.2009, 16:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Britta Koiky zeigte mehrere starke Leistungen.

Britta Koiky zeigte mehrere starke Leistungen.

Fünf-Minuten-Grenze unterboten Über 400m Lagen verbesserte Britta Koiky (Bochum) ihre Bestleistung um vier Sekunden und den Vereinsrekord um eine knappe Sekunde auf 4:56,74 Minuten und unterbot damit erstmals in ihrer Karriere die Fünf-Minuten-Grenze. Nur einen Lauf später verbesserte Marit Blömer den Vereinsrekord erneut auf 4:55,15. Damit belegten die Langstrecklerinnen die Plätze 15 und 16.

Vereinsrekord verbessert Zwei Stunden später stand für Koiky der zweite Start an. Über ihre Paradestrecke, 1500m Freistil, verbesserte sie den Vereinsrekord um zwölf Sekunden auf 16:47,54 min (und zudem mit der Durchgangszeit den Vereinsrekord über 400m Freistil auf 4:22,82) und belegte Platz fünf. Zum Gewinn der Bronzemedaille fehlten nur knapp drei Sekunden. Blömer gelang u.a. ein weiterer Vereinsrekord mit 2:18,57 über 200m Rücken (Platz 18).Staffeln nicht im Finale

Für die Staffeln der SG Ruhr reichte es zwar nicht fürs Finale, dennoch waren die Beteiligten mehr als zufrieden. Über 4x50m Freistil verbesserten Vera Kreutzenbeck (Bochum), Britta Koiky, Nadia Edling (Bochum) und Karina Krüger (Hattingen) den Vereinsrekord um eine knappe Sekunde auf 1:46,91.

Die 4x50m Lagen-Staffel mit der Bochumerin Vera Kreutzenbeck sorgte für eine noch größere Verbesserung. In 1:58,08 schaffte das Quartett nicht nur erstmals den Sprung unter die Zwei-Minuten-Marke, sondern verbesserte auch den Vereinsrekord um fast drei Sekunden. Vereinsrekord schwamm auch Nadia Edling. Sie avancierte in 1:03,97 (35) über 100m Schmetterling zur ersten Schwimmerin der SG Ruhr, die auf der 25m-Bahn unter 1:04 blieb.