Wegen Coronavirus: Leipziger Buchmesse wird abgesagt

Coronavirus

Die Leipziger Buchmesse wird aufgrund der Gefahr durch den Coronavirus in diesem Jahr abgesagt. Das hat die Stadt Leipzig am Dienstagmittag mitgeteilt.

Leipzig

03.03.2020, 13:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Leipziger Buchmesse wird wegen des Coronavirus in diesem Jahr nicht stattfinden.

Die Leipziger Buchmesse wird wegen des Coronavirus in diesem Jahr nicht stattfinden. © picture alliance/dpa

Jetzt also doch: Nachdem es noch die ganze Zeit hieß, die Leipziger Buchmesse wird trotz Corona-Krise stattfinden und nicht dem Beispiel der vielen abgesagten Messen und Großveranstaltungen in Deutschland folgen, wird sie nun doch abgesagt. Das wurde am Dienstag im Neuen Rathaus entschieden. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD), das Leipziger Gesundheitsamt und Messeverantwortliche waren an der Entscheidung beteiligt. Zuerst hatte die Leipziger Volkszeitung über die Absage berichtet.

Die Messe sollte vom 12. bis 15 März stattfinden. Im Vorjahr waren rund 286.000 Besucher zu der Bücherschau und dem dazugehörigen Lesefestival Leipzig liest gekommen. Zunächst hielten die Veranstalter und Aussteller noch an dem Termin fest – nur ein Aussteller von 2500 habe abgesagt aus Sorge wegen des Coronavirus.

Bundesweit bereits zahlreiche Großveranstaltungen abgesagt

Man stünde in engem Kontakt mit den Gesundheitsbehörden und auf dem Messegelände würde auf eine verstärkte Reinigung von Geländern und Türgriffen gesorgt.

Bundesweit sind wegen der steigenden Zahl von Infektionen bereits mehrere große Messen abgesagt oder verschoben worden, darunter die Tourismusbörse ITB in Berlin, die Pro Wein in Düsseldorf und die Internationale Handwerksmesse in München. Zur Leipziger Buchmesse und ihrem Lesefestival waren voriges Jahr 286 000 Besucher gekommen.

RND/dpa