"Buddy" ist eine Romanze mit persönlichem Schutzengel

Im Kino

Als Schauspieler war Michael "Bully" Herbig zuletzt nur an Kino-Flops beteiligt. "Zettl", "Hotel Lux", "Der unglaubliche Burt Wonderstone" waren alles andere als Erfolge. Nun probiert er es mit der romantischen Komödie "Buddy", wo er Autor, Regisseur, Darsteller ist.

von Von Kai-Uwe Brinkmann

, 20.12.2013, 17:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
"Buddy" ist eine Romanze mit persönlichem Schutzengel

Buddy hat eine himmlische Mission.

Eine Romanze mit Fantasy-Einschlag. Partyhengst Eddie (Alexander Fehling) glaubt an eine alkoholbedingte Halluzination, als plötzlich dieser Kerl an seiner Seite steht und sich als Eddies persönlicher Schutzengel vorstellt.Himmlische Mission Augenreiben hilft nicht. Buddy (Michael Herbig) ist noch immer da, und er hat eine himmlische Mission: "Ich bringe Dich wieder auf Kurs!"

Ein Himmelsbote, den nur Eddie sehen und hören kann. Er wird sein Nothelfer, sein Liebes-Coach und Flirt-Souffleur. Neu ist die Idee vom rettenden Engel nicht: Herbig reiht sich ein in eine Filmliste, die von Frank Capras "Ist das Leben nicht schön?" bis zu Wim Wenders und darüber hinaus reicht.

Wie Karel Gott

Eddie hat keinen Bock auf diesen Vogel, der ihn zu allem auch noch mit Musik foltert. Abracadabra - und Buddy schnulzt einen Schlager in Stil und Optik von Dieter Thomas Kuhn. Er verwandelt sich in Karel Gott oder in Stevie Wonder. In diesen parodistischen Verbeugungen schlägt Herbigs komisches Naturell durch. Das ist zwar kindisch und unmotiviert, aber doch amüsant und gekonnt, wie er den armen Eddie vollsingt.

Widerspenstiger Schützling Buddy bahnt für seinen widerspenstigen Schützling ein Techtelmechtel mit der knusprigen Lisa (Mina Tander) an. Wie aus Liebe auf Kommando doch noch echte Zuneigung wird, bleibt seltsam wolkig. Mit schaumschlägerischer Heiterkeit, Sitcom-Trubel, Missverständnis und Krise schlingert die Affäre durch das komödiantische Flachwasser, in dem Til Schweiger und Matthias Schweighöfer paddeln.

Handwerklich lässt Herbig die Kollegen hinter sich. Er kann inszenieren, er weiß, was Timing ist und wie man Revue-Sequenzen einbettet. 

Knackige Musik Die Bilder haben einen exquisiten Look, musikalisch unterfüttert mit knackigem Soulfunk. Besser als Til Schweiger - was nicht mehr bedeutet als mittelprächtige Unterhaltung. Eine Handvoll launiger Gags machen noch kein Kino-Ereignis.

 

Lesen Sie jetzt