Bürger empört über dröhnende LKW und Raser

Stadtbezirk Brackel

BRACKEL Es brodelt im Stadtbezirk Brackel. Das zeigte die Einwohnerfragestunde in der Bezirksvertretung. Hier machten Anwohner der Schimmel-, Oberdorfstraße und des Unteren Graffwegs ihrem Unmut über LKW-Fahrten, Raser und Lärm Luft.

von Von Petra Frommeyer

, 04.05.2009, 17:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der alltägliche Wahnsinn in der Schimmelstraße.

Der alltägliche Wahnsinn in der Schimmelstraße.

Eine weitere Anwohnerin des Unteren Graffwegs forderte für den nördlichen Teil ihrer Straße einen Bürgersteig. Außerdem müssten die Zone-30-Piktogramme nach dem Umbau wieder aufgetragen werden. „Hier wohnen so viele Kinder und alte Menschen, eigentlich müsste man noch ein LKW-Durchfahrtverbot schaffen oder die Straße zur Sackgasse machen“, meinte sie. Schon zwei Unfälle mit Kindern beklagt Werner Sprang aus Asseln. Er wohnt in einer Seitenstraße der Asselburgstraße, für die bei einem Ortstermin im September 2008 die Zone 30 vorgeschlagen wurde. Grund sei der Lärm, der auf der Asselburgstraße alarmierend zugenommen habe.  

„Denn die Asselner Straße wird von den Autofahrern einfach nicht angenommen“, klagt Sprang. Dazu passen auch die Beschwerden aus dem Küsterkamp in Asseln. Schon lange ist er keine Umleitungsstrecke mehr, doch davon bekommen die Anwohner nur wenig mit. „Wir haben beschlossen, dass die Ampelphase an der Kreuzung zum Hellweg geändert wird. Dazu müssen wird Straßen.NRW mit ins Boot nehmen“, sagte Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Czierpka. 

Schlagworte: