BVB-Fanshop will ins Hörder Zentrum ziehen

Einkaufszentrum am Bahnhof

Fast 14 Monate nach dem Beginn der Bauarbeiten eröffnet die Pink Invest GmbH in der letzten Juli-Woche das neue Einzelhandelszentrum an der Hörder Bahnhofstraße. Auf die Verkaufsflächen hat auch der BVB ein Auge geworfen.

HÖRDE

von Von Peter Bandermann

, 22.05.2012, 14:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
Blick auf die Hörder Bahnhofstraße: Links der Aufzug zur U-Bahn, daneben der 130 Meter lange Neubau mit Einzelhandel für mindestens 5000 Kunden am Tag. Zu erkennen ist auch die neue Busspur.

Blick auf die Hörder Bahnhofstraße: Links der Aufzug zur U-Bahn, daneben der 130 Meter lange Neubau mit Einzelhandel für mindestens 5000 Kunden am Tag. Zu erkennen ist auch die neue Busspur.

Jahrzehnte gammelte an gleicher Stelle der unter Denkmalschutz stehende Bahnhof vor sich hin. Nach dem lange ersehnten Abriss im Jahr 2010 und dem Neubau des 130 Meter langen Zentrums ist die Hörder Mitte auf dem Weg in die Zukunft wieder einen großen Schritt voran gekommen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Neues Einzelhandelszentrum eröffnet im Juli

Jahrzehnte gammelte der Hörder Bahnhof vor sich hin - im Juli 2012 eröffnet dort nach fast 14-monatiger Bauzeit ein neues Einzelhandelszentrum, das dem Zentrum neue Impluse gibt. Täglich steigen hier 35 000 Nahverkehrskunden ein, aus und um.
22.05.2012
/
Das Parkdeck - hier ist Platz für 54 PKW. Die Parkplätze sind drei Meter breit, was für das Beladen der Autos nach dem Einkauf sehr komfortabel ist.© Foto: Peter Bandermann
Blick vom Parkdeck auf das Sparkassengebäude. Links zieht später C & A ein.© Foto: Peter Bandermann
Der markante Bürgel, der den Neubau überragt. Oben entstehen Büros.© Foto: Peter Bandermann
Treppenabgang zur Hörder Bahnhofsstraße.© Foto: Peter Bandermann
Hier lagert Rewe später Waren.© Foto: Peter Bandermann
Die neue Bahnstation in Hörde.© Foto: Peter Bandermann
Die Mauer an der Schildstraße könnte optisch an die neue Umgebung angepasst werden.© Foto: Peter Bandermann
Blick auf die Hörder Bahnhofstraße. Links der Einzelhandels-Neubau, rechts hinter dem Linienbus das Sparkassengebäude, die mit C & A einen neuen Nachbarn erhält.© Foto: Peter Bandermann
Im Vordergrund ist die neue Busspur zu sehen. Rund 35 000 Nahverkehrskunden steigen täglich in Hörde ein, aus und um.© Foto: Peter Bandermann
Wellen-Stahl verkleidet die Fassade des Neubaus.© Foto: Peter Bandermann
Dies ist der zurzeit noch verbaute Zugang zur Rolltreppen, die zur U-Bahn-Ebene führt.© Foto: Peter Bandermann
Rechts die Baustelle für den Einzelhandel. In der Bildmitte entsteht ein Kreisverkehr.© Foto: Peter Bandermann
Die Zufahrt zur Laderampe und die Wohnhäuser an der Schildstraße (rechts).© Foto: Peter Bandermann
Die Laderampe für den neuen Rewe-Supermarkt und andere Geschäfte.© Foto: Peter Bandermann
Schweißarbeiten im Burger-King-Restaurant: Die Lüftungsanlage ist auf Hochleistung ausgelegt.© Foto: Peter Bandermann
Dieser Steg (Ansicht von unten) verbindet die Hörder Brücke mit dem Neubau.© Foto: Peter Bandermann
Die Hörder Brücke muss saniert werden. Auch, um das Areal optisch zu verbessern.© Foto: Peter Bandermann
Die Tiefbauarbeiten rund um den Neubau schreiten voran. Täglich verändert sich das Bild.© Foto: Peter Bandermann
Der Aufzugsanlage zur U-Bahn-Station würde ein neuer Anstrich gut tun.© Foto: Peter Bandermann
Noch sind die Bauarbeiten nicht beendet, aber der Innenausbau im Gebäude und die Tiefbauarbeiten rund um den Neubau schreiten mit großen Schritten voran.© Foto: Peter Bandermann
Der Aufzug zur U-Bahn am Hörder Bahnhof hat auch schon bessere Tage gesehen: Lack blättert ab, Rost schimmert durch - die anlage wirkt vergammelt.© Foto: Peter Bandermann
Blick auf den "Bügel" am Neubau von der Hörder Brücke aus. Rechts die Lutherkirche.© Foto: Peter Bandermann
Mächtig wirkt der 23 Meter hohe Bügel. Dort entstehen Büros.© Foto: Peter Bandermann
Die Rückseite des Neubaus mit dem modernisierten Bahnhof. Rechts ragt die Lutherkirche empor.© Foto: Peter Bandermann
Blick auf die Hörder Brücke in Richtung Schlanke Mathilde: Links der Bahnhofs-"Bügel", rechts die Bezirksverwaltungsstelle.© Foto: Peter Bandermann
Blick auf die Hörder Bahnhofstraße: Links der Aufzug zur U-Bahn, daneben der 130 Meter lange Neubau mit Einzelhandel für mindestens 5000 Kunden am Tag. Zu erkennen ist auch die neue Busspur.© Foto: Peter Bandermann

 „Die Stadt Dortmund hat dafür mit dem Phoenix-See und Phoenix-West den Grundstein gelegt“, begründete Martin Steinfort bei einem Rundgang über die Baustelle das Engagement der Pink Invest GmbH, die an dem Standort „unter 20 Millionen und über 10 Millionen Euro“ verbaut.  

 Die geografische Lage und die Wachstums-Prognosen haben die GmbH aus Ingolstadt beflügelt. Martin Steinfort selbst ist ein Hörder – und er freut sich über die Zahlen im Umfeld.Rund 35.000 Nahverkehrskunden steigen neben und unter dem Neubau ein, aus und um. Fast 20.000 PKW passieren die Adresse täglich. 150 Parkplätze sind in direkter Nähe. Ausgelegt ist das Einzelhandelszentrum in Spitzenzeiten auf 5000 Kunden täglich.

 

  • Rewe: Supermarkt auf 1700 m² mit Café und Bäcker
  • Deichmann: Schuhmode auf 500 m²
  • Rossmann: Drogeriemarkt auf 800 m²
  • BVB: Fanshop auf 90 oder 300 m² (steht noch nicht fest)
  • Mode: Jeans auf 112m² (noch nicht entschieden)
  • Gourmet Do: Öko-Eis aus Dortmund
  • Burger King: Fast-Food-Imbiss auf 280 m²
  • Carlos to go: Edel-Hähnchen-Grill auf 70 m²
  • Parkdeck: Platz für 54 PKW auf 3 m breiten Stellplätzen  

Weitere Ladenlokale vergibt Pink Invest kurzfristig. Die Nachfrage dafür ist gewaltig. Ein Spielstudio schließt Martin Steinfort allerdings aus.  

 Noch nicht abschließend verhandelt ist der Einzug eines BVB-Fanshops: Der Fanartikel-Handel muss noch über die Größe der Verkaufsfläche verhandeln und kann zwischen 90 und 300 Quadratmetern auswählen.  Zugänge und Zufahrten finden die Kunden direkt vor der Haustür:  

  • Zu Fuß: Hörder Brücke und Hörder Bahnhofstraße
  • PKW: Kreisverkehr Hörder Bahnhofstraße (Radio Lüke)
  • Nahverkehr: Bus, U-Bahn, Deutsche Bahn.

Wir suchen Ihre Ideen
Das Umfeld des Neubaus sollte ein wenig Kosmetik erfahren. Vorschläge: Die stählerne Aufzugsanlage von DSW21 rostet vor sich hin – frische Farbe ist angesagt. Das gilt auch für den Beton der Hörder Brücke. Künstler könnten die lange Bahnhofs-Mauer an der Schildstraße verschönern. Schicken Sie uns Ihre Ideen per E-Mail an: .