BW Bochum entwickelt in Hamm zu wenig Druck nach vorne

Wasserball: 2. Bundesliga

HAMM Zweitligist BW Bochum hatte sich für das Punktspiel bei Rote Erde Hamm viel vorgenommen. Doch am Ende wurde es nichts mit dem zweiten Erfolgserlebnis in dieser Saison. Mit 5:9 (1:2; 1:2; 1:2; 2:3) verlor das Team von Trainer Frank Schumacher.

von von iba

, 09.03.2010, 16:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
BW-Trainer Frank Schumacher

BW-Trainer Frank Schumacher

"Wir sind unter Wert geschlagen worden, standen in der Abwehr sehr gut gestaffelt und sind so nicht in die Hammer Konter geschwommen. Lediglich die Torausbeute war mit fünf Treffern viel zu gering", stellte Pressesprecher und Torhüter Sebastian Wehner klar. Dabei hatte Kapitän Peter Voß mit vier Treffern gegen den Innenpfosten das Pech gepachtet, konnte aber doch noch über zwei blitzsaubere Tore jubeln. Pfiffe gegen Hoffmann Vorne im Angriff musste sich Sebastian "Bruno" Hoffmann über drei Spielabschnitte mit Rote-Erde Spielertrainer Vladym Plotnikov auseinandersetzen, der ihn permanent bearbeitete. Hierbei pfiff der Unparteiische meist die Aktionen von Hoffmann ab. "Als sich Bruno mitte des letzten Viertels mal wieder mit Plotnikov behakte und wehrte, schickte der Schiedsrichter beide mit einem totalen Verweis aus dem Wasser", so Wehner.

"Hinten richtig gut" Insgesamt spielte das Schumacher-Team clever aus der Defensive heraus, bekam die schnellen Außen der Hammer, Sergej Fesenko und Kolja Funk, gut in den Griff. Am Ende aber scheiterten die Bochumer am Spiel nach vorn. "Hinten standen wir richtig gut. Aber nach vorne haben wir nicht genug Druck ausgeübt", sagte Wehner.

BW Bochum: Mast, Wehner, P. Meier, Koch, Voß (2 Tore), Hoffmann (2), Salamon, Dryden, S. Schulte, Scharf, Waleczek, Kräling, M. Schulte (1).