Carsharing

Carsharing

Kostenloses Parken für Carsharing-Kunden und Verkaufsverbot für stromfressende Staubsauger: Ab September treten verschiedene gesetzliche Änderungen in Kraft.

Gerade in Großstädten besitzen viele Menschen kein Auto mehr - sie mieten lieber eines für kurze Zeit. Carsharing gilt daher als Wachstumsfeld der Zukunft. Deutschlands Autovermieterkönig Erich Sixt nährt

Mit der Studie Vision EQ will die Mercedes-Tochter Smart auf der IAA zeigen, wie sie sich Ende des nächsten Jahrzehnts ein Fahrzeug für Carsharing vorstellt.

Neues Angebot am Dortmunder Flughafen: Reisende ab Dortmund können ihr Auto am Airport in Wickede parken und ankommenden Gästen zur Verfügung stellen - und damit noch ein bisschen Geld verdienen. Ein Von Michael Schnitzler

Daimler und BMW investieren viel Geld in ihre Carsharing-Töchter. Denn die Autobauer müssen lernen, wie der Kunde tickt - sonst drohen sie eines Tages zum Zulieferer von Fahrdienst-Plattformen wie Uber

Ein eigenes Auto ist für viele keine Notwendigkeit mehr. Ob die Kostenersparnis oder der Trend zum Teilen dahintersteckt: Carsharing boomt. Was muss dabei beachtet werden, und für wen lohnt sich das?

Daimler und BMW investieren viel Geld in ihre Carsharing-Töchter. Denn die Autobauer müssen lernen, wie der Kunde tickt - sonst drohen sie eines Tages zum Zulieferer von Fahrdienst-Plattformen wie Uber

Leben : Beruf und Bildung

Neues Arbeiten in der Autoindustrie

Elektromotoren und Carsharing, vernetzte Fahrzeuge und autonomes Fahren: Der Autoindustrie stehen große Veränderungen bevor. Das wird auch die Jobs in der Branche verändern, sagen Experten - und zwar

Für eine zunehmende Zahl an Autofahrern ist Carsharing eine echte Alternative zum eigenen Auto geworden. Doch wer zu unbedarft an die Sache herangeht, kann unangenehme Überraschungen erleben.

Besonders die Flotten der Autobauer in den großen Städten locken immer mehr Carsharing-Kunden. Aber auch in kleineren Gemeinden gibt es mehr Angebote. Ein Gesetz soll weiteren Schub bringen.

Gerade in Großstädten besitzen viele Menschen kein eigenes Auto und nutzen deshalb Carsharing-Anbieter. Da die Autos oft nicht frei von Schäden sind, wird ein gründlicher Vorabcheck empfohlen. Unverschuldete

Autos muss man nicht kaufen, man kann sie auch teilen: Carsharing wird vielerorts beliebter. Der Bund bringt jetzt neue Möglichkeiten auf den Weg, die den Markt noch stärker in Schwung bringen sollen.

Mobilität ist keine Selbstverständlichkeit. Dabei gewinnt sie zunehmend an Bedeutung. Die Gemeinde Heek wurde jetzt in das vom Land initiierte "Zukunftsnetz Mobilität NRW" aufgenommen. Das Netzwerk aus Von Christiane Nitsche

Carsharing kann die Haushaltskasse entlasten und die Umwelt schonen. Neben professionellen Firmen gibt es auch private Angebote. Nun gibt es eine App, die mehrere Anbieter gleichzeitig zeigt.

Bei den Carsharing-Anbietern in Deutschland sind mittlerweile 1,26 Millionen Nutzer registriert. Das sind 220 000 oder gut ein Fünftel mehr als vor einem Jahr, wie der Bundesverband Carsharing mitteilte.

Neues Angebot - Mobilitätstrends ändern sich

Zum Bahnticket ein Elektroauto

Wer auf Reisen geht und kein eigenes Auto hat, nimmt sich in der Regel direkt einen Mietwagen. Die Deutsche Bahn will solche Kunden künftig stärker für sich gewinnen - mit einem Kombiticket für Fernfahrkarte

Reicht ein Kleinstwagen, oder soll es auch mal ein Transporter sein? Wer beim Carsharing bestimmte Autotypen benötigt, muss genau vergleichen. Echte Planungssicherheit bieten nur stationsbasierte Anbieter.

Carsharing gibt es nur in großen Städten? Stimmt nicht. Auch auf dem Land gibt es Anbieter. Die Fuhrparks sind mitunter aber sehr klein. Auch die Flexibilität der Großstadtangebote fehlt meistens.

Während die einen ihr Wohnzimmer-Sofa an Durchreisende vermieten, geben die anderen ihr Auto weiter: Der Trend zur Share Economy erfasst die PS-Branche. Während das konventionelle Car-Sharing boomt, experimentieren

Ein neuer Routenplaner berechnet die optimale Reiseroute von A nach B, ohne sich auf ein bestimmtes Verkehrsmittel festzulegen. Das heißt, angzeigt werden nicht mehr nur das eigene Auto und Fahrrad, sondern

Sie parken an fast jeder Ecke, sind schnell gebucht und können nach der Fahrt problemlos zurückgelassen werden. Carsharing-Autos sind praktisch und flexibel, doch es gibt einige Haken. Wer sie kennt,

Sie stehen zwar nicht an jeder Straßenecke, und man kann sie auch nicht einfach mit einer Chipkarte öffnen. Doch genau wie Kleinwagen gibt es mittlerweile auch Klassiker im Carsharing. Allerdings ist

Für die einen sind sie die Zukunft der Mobilität, andere sind da zurückhaltender. Selbstfahrende Autose stoßen bislang eher auf Skepsis. Auch Carsharing stößt nicht nur auf Zustimmung.

Das Auto steht ungenutzt vor der Haustür, die Wohnung bleibt während der langen Reise verwaist - so war es früher häufig. Doch heute wird geteilt. Was mit Wohnungen begann, hat inzwischen viele Bereiche

Das Internet macht es leicht, Dinge gemeinschaftlich zu nutzen. Vom Carsharing bis zur Leih-Säge: Viele Menschen stehen den Angeboten aufgeschlossen gegenüber. Verbraucherschützer sehen auch Risiken.

Fast alle Autohersteller bemühen sich mittlerweile, mit neuen Carsharing-Angeboten vom Trend zum Teilen zu profitieren. Ihnen geht es auch darum, die eigenen Autos zu vermarkten. Die GM-Tochter Opel schlägt

Einfach schnell ein Auto leihen, wenn man eines braucht, mit wenigen Klicks auf dem Smartphone: Vor allem in Städten wird das Carsharing beliebter. Nun steigt ein weiterer Autobauer in diesen Markt ein.

Bei Carsharing denkt man eher an die Flotten gleich aussehender Smarts oder Minis in den Innenstädten. Die französische Firma Drivy sieht jedoch Geschäfts-Potenzial in der Vermietung privater Autos -

Ist ein eigenes Auto nötig?

Ruhrgebiet hinkt beim Carsharing hinterher

Die Vorstellung, kein Auto zu besitzen, ist für viele Menschen in Nordrhein-Westfalen unvorstellbar. Carsharing setzt allerdings genau darauf. In den großen Metropolen funktioniert das auch dank eines Von Daniel Otto

Free-Floating, stationsbasiert oder von privat an privat: Es gibt unterschiedliche Carsharing-Modelle. Hier erklären wir sie mit Vor- und Nachteilen im Überblick. Von Daniel Otto

Heiko Barnerßoi ist Marketing Manager Deutschland bei CiteeCar. Im Interview verrät er, warum sich CiteeCar für das "echte" Carsharing-System - also das stationäre - und gegen das Free-Floating-System Von Daniel Otto

Wer kein Auto hat, kann sich jederzeit eins leihen. Carsharing ist in Großstädten beliebt, deutschlandweit machen Autobauer damit ein gutes Geschäft. Zieht es die Konzerne bald aufs Land?

Sie sind eine Alternative zum Bus und rollende Werbung für Autobauer: Angebote für Carsharing gibt es hierzulande inzwischen viele. Einer der Vorreiter ist Daimler mit Car2Go - doch auch andere Hersteller

Kurz nicht aufgepasst - und schon ist das Handy im Auto liegengeblieben. Das muss kein Drama sein, hat aber mitunter ärgerliche Folgen. Vor allem, wenn es nicht das eigene Auto war.

Nur ein Strohfeuer oder eine Modeerscheinung? Carsharing in Deutschland befreit sich allmählich aus seinem Nischendasein. Der TÜV Rheinland hat in einer neuen Studie der Branche auf den Zahn gefühlt.

Das Autoteilen in Deutschland erfreut sich einer neuen Studie zufolge zunehmender Beliebtheit - doch Carsharing wird auch in den kommenden Jahren den privaten Pkw nicht verdrängen.