Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Castor

Castor

Mit einer Mahnwache haben gestern ab 18 Uhr rund 20 Atomkraftgegner vor dem Rathaus am Donnerstag die Einlagerungsgenehmigung für die 152 Jülicher Castoren ins Brennelement-Zwischenlager Ahaus demonstriert.

Ab 2018 wird im Ahauser Brennelemente-Zwischenlager Atommüll aus Bayern gelagert. Das hat jetzt das bayerische Wissenschaftsministerium bestätigt.

Noch kommt keine Bewegung in die Suche nach einem Lager für die Kernbrennstoffe aus dem Forschungszentrum Jülich. NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin hat in Berlin das Gutachten des TÜV für die Planungen vorgelegt. Von Stephan Teine

Castoren sollen 2018 wieder rollen

Atommüll aus Forschungsreaktor soll nach Ahaus

Der Betreiber des Ahauser Brennelemente-Zwischenlagers will dort ab dem Jahr 2018 Brennelemente aus einem ausgedienten Forschungsreaktor in München (Garching) einlagern. Transport und Aufbewahrung des