Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Abstrakte Formen- und Bildersprache

CASTROP Große Formate und strenge Kopfskulpturen beherrschen die Ausstellung im Bürgerhaus. Drei Künstlerinnen, die Bildhauerin Gerta Bauer aus Lüdinghausen, und die Malerinnen Gretel Schmitt-Buse und Annette Wessel aus der Europastadt, zeigen gemeinsam ihre neuesten Werke.

von Von Gabriele Regener

, 09.11.2007
Abstrakte Formen- und Bildersprache

Gretel Schmitt-Buse, Gerta Bauer und Annette Wessel (v.l.) mit "Don Alonso", einer der Kopfskulpturen der Bildhauerin Bauer.

Der Kopf als Ausdrucksträger von Geist und Persönlichkeit regt Gerta Bauer immer wieder an. Dabei verzichtet die Künstlerin, die häufig mit Draht und Beton arbeitet, auf das anatomisch Exakte, um den individuellen Ausdruck zu betonen. So zeigt "Don Alonso" durch seinen geöffneten Mund seine Redefreudigkeit. Andere Köpfe haben keine Augen, keinen Mund. Sie sind nach innen gekehrte Wesen. Diese reduzierte Formensprache gilt auch für Gruppe "Wächter" und die serielle Arbeit "Geklont".

Schattenfiguren

Ähnlich abstrakt wirken auch die Schattenfiguren in den Bildern von Annette Wessel. Ein warmes Gelb dominiert in den großformatigen Werken, die durch ihre sensible Farbigkeit beeindrucken. Spannung erzeugen die schattenhaften Figuren, die die Künstlerin aber nicht auf das Negative beschränken will. "Denn wo Schatten ist, muss auch Licht sein", liefert sie einen Interpretationsansatz.

Ganz in der Tradition der informellen Malerei sind die neuen Werke der Malerin Gretel Schmitt-Buse, obwohl die Inspiration durchaus von realen Vorbildern stammt. Von Fotos winterlicher Landschaften zum Beispiel. Und Weiß ist auch die Hauptfarbe der Bilder, gepaart mit Schwarz und wenigen farbigen Akzenten. Immer wieder tauchen die Urformen Quadrat, Dreieck und Kreis auf, die während des Malprozesses hervortreten oder verschwinden. Diese ausdrucksstarken Werke lassen dem Betrachter Raum für eigene Interpretationen.

Vernissage am Sonntag

Zur Vernissage am Sonntag, 11. November, spricht, nach der Begrüßung um 11 Uhr durch den Kulturdezernenten Michael Eckardt, Dr. Hermann Bauer. Für den musikalischenRahmen sorgen Nils Werner und Simon Wehrmann. Reg

Neue Arbeiten: Annette Wessel, Gretel Schmitt-Buse, Gerta Bauer, Bürgerhaus-Galerie, Leonhardstr. 6, 11. November bis 16. Dezember, mo, di do, fr 9 - 12 Uhr, 15 - 21 Uhr, sa und so 10 - 13 Uhr.

Lesen Sie jetzt