Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das achtteilige Interview ist Grimme-Preisträger. Doch was macht die Lebensgeschichte von Alphons Stiller so besonders? Und was erzählt er im Film über den Bergbau in Castrop-Rauxel?

Castrop-Rauxel

, 19.09.2018

Mit dick umrandeter Brille und Wollpullover sitzt der Bergarbeiter Alphons Stiller in seiner Castrop-Rauxeler Wohnung und erzählt von seinem bewegten Leben – nahezu chronologisch in einer achteiligen Filmreihe von über vier Stunden Länge. Viel mehr bekommt der Zuschauer nicht zu sehen. Doch die Art, mit der sich die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss 1978 mit der Lebensgeschichte beschäftigten, sie weitgehend unkommentiert lassen und ernst nehmen, ist viel bedeutender. Dafür wurden sie 1980 mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet.

Jetzt 7 Tage kostenfrei testen!

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt