Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Bildergalerie

Backen für das Backmagazin Zuckerguss

Für Zuckerguss, das Backmagazin mit Leser-Rezepten, haben Beate Stewen, Karin Hetzel und Barbara Bressan gemeinsam gebacken.
16.11.2018
/
Karin Hetzel trennt als Erstes die Eier für den Biskuitteig.© Ann-Kathrin Gumpert
Die Eier werden getrennt. Aber: Nichts davon wegpacken, denn für die Torte braucht man Eigelb und Eiweiß.© Ann-Kathrin Gumpert
Beate Stewen schlägt die Sahne steif.© Ann-Kathrin Gumpert
Der Teig für den Biskuit wird in die Sternform gefüllt.© Ann-Kathrin Gumpert
Ob der Biskuit fertig ist, kann man mit einem ganz einfachen Trick erkennen: "Legt man die Hand darauf und es bleiben keine Fingerabdrücke, kann er aus dem Ofen geholt werden", sagt Barbara Bressan.© Ann-Kathrin Gumpert
Mit dem Messer lässt sich der Biskuit leicht aus der Form lösen.© Ann-Kathrin Gumpert
Aus der Sternform lässt sich der Biskuitboden leicht lösen.© Ann-Kathrin Gumpert
Mit einem großen Messer wird der Biskuitboden in zwei Teile geteilt.© Ann-Kathrin Gumpert
Ein Boden kommt zurück in die Form. Darauf wird zunächst Lemon Curd, eine Creme aus Zitronen, gestrichen. Man kann aber auch Apfelgelee nehmen.© Ann-Kathrin Gumpert
Die Spekulatiuskrümel dürfen ruhig gröber ausfallen. Dann matschen sie mit dem Apfelkompott auch nicht so durch.© Ann-Kathrin Gumpert
Nach dem Gewürzspekulatius wird die Form mit Apfelkompott aufgefüllt. "Aber mit dem Kompott mit Stückchen und nicht mit dem flüssigen für zahnlose Opas", sagt Barbara Bressan lachend.© Ann-Kathrin Gumpert
Auf den Apfelkompott kommt die geschlagene Sahne.© Ann-Kathrin Gumpert
Damit es optisch noch ansprechender wird, nutzt Beate Stewen nur den äußeren Ring des zweiten Biskuitbodens. Der kommt oben drauf. Die Sahne "guckt" dann durch das sternförmige Loch.© Ann-Kathrin Gumpert
Der obere Boden wird wieder zurück in die Form gelegt, ganz oben auf die Sahne.© Ann-Kathrin Gumpert
Vor der Verzierung wird noch Eierlikör in den sternförmigen Ausschnitt gefüllt. Wenn die Torte ein paar Stunden im Kühlschrank abkühlt, wird der Eierlikör fest und läuft beim Anschneiden der Torte nicht weg.© Ann-Kathrin Gumpert
Karin Hetztel sticht aus dem restlichen Biskuitboden Sterne als Deko aus.© Ann-Kathrin Gumpert
Mit Puderzucker werden die kleinen Dekosterne aus Biskuitteig verziert. "Das sieht dann aus wie Schnee", sagt Beate Stewen. Perfekt für eine winterliche Torte.© Ann-Kathrin Gumpert
Puderzucker wird auf die Sterne gestäubt.© Ann-Kathrin Gumpert
Die Sterne werden mit Zahnstochern auf die Torte gesteckt. Jedes Stück bekommt einen.© Ann-Kathrin Gumpert
Beate Stewen (v.l.), Karin Hetzel und Barbara Bressan geben der Torte noch den letzten Schliff. Etwa eine Stunde haben sie für ihre Kreation gebraucht.© Ann-Kathrin Gumpert
Und so sieht das fertige Meisterwerk aus. Inklusive Backen dauert es etwa eine Stunde.© Ann-Kathrin Gumpert