Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Erfolgsgeschichte der Aids-Gala dauert an

CASTROP-RAUXEL Auch die achte Aids-Gala der Aktion Regenbogen hat Erfolgsgeschichte geschrieben: Über 1200 Leute beklatschten die Kult-Party Samstagabend in der Europahalle.

von Von Ilse-Marie Schlehenkamp

, 25.11.2007
Erfolgsgeschichte der Aids-Gala dauert an

Tanzvergnügen unterm Regenbogen.

Wo wieder einmal nicht nur Fröhlichkeit angesagt war, sondern auch Nachdenklichkeit im Kampf gegen das Aids-Virus, dessen angestiegene Ausbreitung gerade bei der Jugend in aller Welt Anlass für Aufklärungs- und Unterstützungsarbeit ist. Wie sie z.B. die Bochumer Rosa Strippe und der Dortmunder Verein zur Förderung der Bekämpfung von Aids leisten, die auch in diesem Jahr den Erlös der Benefiz-Gala bekommen. Angereichert von einem Scheck der DSD 21 über 2000 Euro, wie Mitorganisator Stefan Bärens dankbar vermeldete.

 

Reservierte Plätze

Eine Neuerung für die nächste Aids-Gala steht schon fest: Im nächsten Jahr wird es erstmals reservierte Plätze geben, denn der Ansturm der Gäste aus Nah und Fern ist anders nicht mehr zu kanalisieren. Wie sagte Uwe Hübner, Moderator neben Charly Plücker und Jörg Dussa: „Die Castrop-Rauxeler Aids-Gala ist inzwischen bundesweit bekannt.“

Herzen zum Auftakt

Frank Castilla übernahm gleich nach dem traditionellen Start mit dem übergroßen roten Herzen und den stillen Minuten, in denen Jugendliche Teelichter zum Gedenken zu den Tischen trugen, das musikalische Kommando. Und die Besucher zeigten sich mächtig in Party-Laune. Schon kurz nach 20 Uhr hatten sie das Tanz-Parkett erobert. Einen der unbestrittenen Höhepunkte hatten Rita Obst, Liane Handschuh und Stefan Bärens, die stolz noch einmal den 2006 an sie verliehenen Marketing-Preis der Stadt präsentierten, ganz früh platziert: Stephanie O‘ Hara und Jörg Dussa gaben mit dem Regenbogen-Projekt Szenen aus dem Musical Elisabeth. Und ernteten frenetischen Beifall.

Schreck am AbendDann ein Schreck am frühen Samstagabend, der erst gestern weit nach Mitternacht mit dem Tanz unterm Regenbogen endete: Die 31-jährige Stephanie hatte einen Schwächeanfall, das Programm musste ein bisschen umgebastelt werden, zum Glück konnte O‘Hara Stunden später von daheim zurückkommen. Natürlich auch zur Erleichterung von Mutter Rita Obst. Als Publikumslieblinge erwiesen sich erneut Mattias Carras und Jörg Dussa, der sich riesig freute, als erster kurz nach 24 Uhr „Ein Stern, der Deinen Namen trägt“ zu singen. Jetzt warten alle gespannt, was die achte Gala eingespielt hat.

  

Lesen Sie jetzt