Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kreative Drachen: Künstlergruppe EL-DRAC stellt aus

CASTROP-RAUXEL Ihren Ursprung hat die Künstlergruppe EL-DRAC in der Casa del Dragon, im Haus des Drachens, im spanischen Castellon. Daher der Name. Von Spanien breitet sich das Netzwerk spinnenwebartig aus. Jetzt ist es auch in Castrop-Rauxel angekommen. An der Bahnhofstraße 288 in Rauxel.

von Von Christoph Witte

, 16.02.2009
Kreative Drachen: Künstlergruppe EL-DRAC stellt aus

In der Casa del Dragon gründete sich EL-DRAC.

Der Halbspanier Juan Petry (Foto) hat das ehrgeizige Projekt 2006 ins Leben gerufen, um Künstlern aus Europa einen alternativen Weg der Selbstvermarktung aufzuzeigen. „Wir zeigen europäische Kunst in Europa und bieten Kunstinteressierten und Sammlern attraktive Werke im noch preiswerten Marktsegment an“, wirbt der Initiator. Petry spricht von dem „primären Kunstmarkt“, von Künstlern, deren Werke nicht mehr als 15 000 Euro kosten, die keinen Agenten und keine Galerievertretung haben, denen es kaum möglich ist an internationalen Ausstellungen teilzunehmen. 80 Künstler haben sich bei EL-DRAC inzwischen zusammengefunden. 16 von ihnen aus acht Ländern (Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Rumänien, Norwegen und Türkei) stellen noch bis Ende Februar einige Werke im leer stehenden Ladenlokal an der Bahnhofstraße 288 aus. Die Schau mit dem Titel „Silent Running“ (Zitat Juan Petry: „Weil wir auf leisen Sohlen daherkommen.“), ist samstags von 11 bis 15 Uhr geöffnet und verfolgt drei Ziele. „Erstens möchten wir weitere Künstler kennen lernen. Zweitens möchten wir für eine mögliche Zusammenarbeit etwas über die Strategie der Kulturarbeit der Stadt herausfinden und drittens möchten wir prüfen, ob das Ruhrgebiet ein dauerhafter Standort für eine Ausstellung sein könnte“, erklärt Juan Petry.

Mit Christine Pollmeier ist bereits eine heimische Künstlerin dem Netzwerk beigetreten, auf ein Signal von Seiten der Stadt wartet Petry aber noch und bietet EL-DRAC an: „Wir könnten etwa den Bunker in etwas Attraktives verwandeln.“ So hoffen Juan Petry und seine Mitstreiter, die Kunstvielfalt Europas irgendwann in größerem Rahmen zeigen zu können. Mit der Ausstellung in Rauxel ist ein weiterer Faden gesponnen. Ins Ruhrgebiet, in den Raum, der 2010 die Kunstwelt zu Gast haben wird.

Lesen Sie jetzt