Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schmökern durch Ickern

ICKERN Schmökern durch 120 Seiten mit über 450 Fotos und Dokumenten: Gerade rechtzeitig in der Vorweihnachtszeit präsentiert die Ickerner Geschichtswerkstatt jetzt ihren vierten Band "Menschen in Ickern".

von Von Ilse-Marie Schlehenkamp

, 27.11.2007

Ein mit viel Liebe zum Detail zusammengestelltes, historisches Stück Ickern, das sich hervorragend für alle diejenigen eignet, die schon immer gerne wissen wollten, wie es denn damals so war.

Hinz und Kunz

Mit diesem und jenem, mit den Kaninchenzuchtvereinen, den Kindergärten, den Schulen. Ein Streifzug durch den nördlichen Stadtteil eben, der mitunter weit in die Geschichte des noch am Anfang stehenden 20. Jahrhunerts hineinragt. "Das ist wieder so eine Art Grundlagenforschung", beschreibt die Historikerin Ulrike Merkel. Wer etwa jüngeren Alters ist und eine Chronik zu "seinem" Vereinsjubiläum verfassen möchte, kann in der Broschüre (oder ihren Vorgängern) durchaus fündig werden. Dass Ickern mal die Hochburg für Kaninchenzucht war und außerdem einen traditionsreichen Geflügelzuchtverein beherbergte, ist bei vielen heute nicht mehr in Erinnerung. Tierisch geht es auch beim Thema Milchschafzucht zu.

Die Denksportler rund um Turm und Dame haben Einlass in die Broschüre gefunden, ebenso der Deutsch-Österreichische Knappenverein und eben die Schulen und Kindergärten. Und noch immer sind längst nicht alle Materialien verarbeitet, hat die Geschichtswerkstatt mehrere neue Arbeitsthemen: etwa Gastronomie und Geschäftswelt, die Zechen (Strukturwandel), die Einwanderung von Polen, Griechen, Türken.

Problem

Dickes Problem: Es fehlt an einem Finanzier. Merkel, die den Geschichtskreis seit 14 Jahren leitet, bekommt eine Mini-Aufwandsentschädigung, weil die Geschichtswerkstatt in der Agora Teil des Mehrgenerationenhauses ist. Alles andere ist ehrenamtlich. Werner Schneider, Pfarrer im Ruhestand und genau wie der ehemalige Stadtdirektor Walter Koch im zwölfköpfigen Kreis dabei, betont: "Bei vielen Vereinen gehen die Mitgliederzahlen zurück und mit den Menschen stirbt auch ein Stück Geschichte."Deshalb sei die Bestandssicherung von Vereinen ein ganz wichtiger Punkt.

Neue Broschüre

Die neue Broschüre "Erinnerungen an Kindergarten, Schulzeit und Vereinsleben" ist in einer Auflage von zunächst 300 Stück erschienen. Sie ist zum Preis von 10 Euro erhältlich bei Dröge an der Vinckestraße 143, am Freitag, 30. November, beim Sonderverkauf ab 10 Uhr in der Sparkasse Ickern und am Sonntag, 2. Dezember, von 12 bis 16 Uhr im Lutherhaus. Auch die anderen der insgesamt jetzt sechs Broschüren sind wieder erhältlich.

Neue Interessenten, die mithelfen wollen, die Geschichte Ickerns zu bewahren, sind herzlich zu den Treffen der Geschichtswerkstatt eingeladen: jeden Montag um 16 Uhr in der Agora an der Zechenstraße.

Lesen Sie jetzt