Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Westfälisches Landestheater zeigt "Der Winterwald im Kleiderschrank"

CASTROP-RAUXEL Die Geschwister Peter (der Pfadfinder), Susan (die Harmonisierende), Edmund (der zu kurz Kommende) und Lucy (die Fantasievolle) finden durch einen Kleiderschrank nach Narnia. Was ihnen dort in einem Kampf zwischen Gut und Böse widerfährt, bringt das Westfälische Landestheater auf die Bühne.

von Von Julia Grunschel

, 15.10.2008
Westfälisches Landestheater zeigt "Der Winterwald im Kleiderschrank"

Der Winterwald im Kleiderschrank

Kinder ab sechs Jahren können das Theaterstück am Sonntag, 26. Oktober, um 15 Uhr in der Stadthalle sehen. Es ist die deutsche Erstaufführung im Bereich des professionellen Theaters in Form eines Musicals, das die Engländerin Irita Kutchmy nach einer Novelle von C.S. Lewis geschrieben hat. „Die ein bisschen vom Jazz beeinflusste Musik ist außergewöhnlich gut und gelungen für ein Kindermusical“, lobt Tankred Schleinschock. Der musikalische Leiter am WLT hat die Fassung des Fantasy-Abenteuers allerdings so gekürzt, dass sie nicht länger als 80 Minuten dauert. Die Schauspieler singen selbst, die Musik kommt zur Hälfte vom Band und zur anderen Hälfte vom Lippe-Saiten-Orchester.

Narnia, das ist – wie der Titel es sagt – „Der Winterwald im Kleiderschrank“. Ein Reich, aus dem die Weiße Hexe (Gerrit Pleuger) die Jahreszeiten verbannt hat und wo ihre Untertanen nichts zu lachen haben. Als erstes findet Lucy (Denise Elsen) in das ungewöhnliche Reich und macht gleich eine Bekanntschaft mit einem Spitzel der Hexe, der sich ihr gegenüber aber verstellt und sehr freundlich ist. Wieder zu Hause glauben ihr die Geschwister kein Wort. Edmund (Stefan Leonard) ist der nächste und begegnet prompt der Weißen Hexe. Sie bedrängt ihn, seine Geschwister auszuliefern, wurde ihr doch einst prophezeiht, dass vier Kinder der bösen Zeit ein Ende setzen. Die drei anderen kommen zwar nach Narnia, aber nicht in die Reichweite der Hexe. Gemeinsam ziehen sie in den Kampf für das Gute...

Dabei verändern sich die sehr unterschiedlich strukturierten Charaktere der Geschwister. „Die Kinder wachsen in dem Stück. Es ist kein Zufall, dass jeder sein Narnia findet. Es sind Wünsche, die sich materialisieren“, interpretiert Tankred Schleinschock. Die Geschwister agieren als Gruppe, werden nach einem Showdown-Schwertkampf die vier neuen Könige des Reiches: Peter (der Prächtige), Susan (die Sanftmütige), Edmund (der Gerechte) und Lucy (die Kühne).

Lesen Sie jetzt