CDU-Bürgerpreis für Städtepartnerschaften

Freundschaften ohne Grenzen

Städtepartnerschaften stellen eine ganz besondere Art der europäischen Zusammenarbeit da. Und da diese vor allen in Zeiten wie diesen besonders wichtig ist, verlieh die CDU ihren diesjährigen 16. Bürgerpreis am Sonntag im Strätlingshof festlich an die Bochumer Partnerschaftsvereine.

BOCHUM

von von Verena Halten

, 03.09.2012, 17:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
CDU-Bürgerpreis für Städtepartnerschaften

Vier Städtepartnerschaften, vier Vereine, vier Preise: Die CDU ehrte am Sonntag vier Vereine, die sich um Pflege und Ausbau der Bochumer Städtepartnerschaften bemühen, mit dem 16. CDU-Bürgerpreis.

Mehr als nur ein Grund für die CDU, um den 16. Bürgerpreis in diesem Jahr an die vier Partnerschaftsvereine zu verleihen, die Bochums Städtefreundschaften seit Jahren pflegen. Und diese zeigten sich sichtlich geehrt von dem Preis, der speziell dafür ins Leben gerufen wurde, um das Ehrenamt in Bochum zu ehren, zu würdigen und seinen Erhalt anzukurbeln. „Ich nehme zum ersten Mal in meinem Leben einen Preis entgegen“, lachte Renate Scheuerpflug und fügte hinzu, „und ich tu es mit Stolz.“ Sie hatte den Preis stellvertretend für die Gesellschaft der Freunde der Städtepartnerschaft Bochum-Oviedo entgegengenommen.

Ebenfalls geehrt wurden die Freunde Sheffields, die Gesellschaft Bochum-Donezk und der Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Bochum-Nordhausen. Der Bürgerpreis ist mit 1000 Euro dotiert – so gingen jeweils 250 Euro an jeden „Gewinner“. Denn, so wie Laudator Prof. Dr. Jürgen Mittag, Vorsitzender der Europa-Union, treffend sagte: „Ehrenamt mag immer umsonst und kostenlos sein. Aber es ist niemals ohne Gewinn.“ Für alle Beteiligten ist der größte Gewinn jeder noch so kleine Erfolg, den man im Ehrenamt erwirkt. Sei es auch „nur“ ein schöner Besuch oder ein Container voller Hilfsgüter für bedürftigere Freunde.