Charles Ives setzte Alltagsszenen in Musik um

Konzert: Kent Nagano am Pult

Den Kopf übervoll mit Melodien verlässt der Besucher am Samstag die Bochumer Jahrhunderthalle. Er hat nicht bloß ein Konzert gehört, sondern einem Konzertereignis beigewohnt. Kent Nagano und das Mahler Chamber Orchestra gestalteten für die Ruhrtriennale einen Abend im Zeichen Charles Ives'.

BOCHUM

von Von Max Florian Kühlem

, 02.09.2012, 15:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit einem wahren Jubelsturm feierte das Publikum das von Kent Nagano (M.)  dirigierte Konzert in der Jahrhunderhalle.

Mit einem wahren Jubelsturm feierte das Publikum das von Kent Nagano (M.) dirigierte Konzert in der Jahrhunderhalle.

Obwohl Charles Ives hauptberuflich im Versicherungsgeschäft und nicht als Komponist tätig war, lebte er in einer Welt aus Klang. Seine Kompositionen haben so fast immer mehrere Ebenen, sind vertikale und horizontale Schichtungen, beschreiben Alltagsszenen. Wie der dritte Satz seiner zweiten Orchestersuite. Er beschreibt die Situation auf einem Bahnsteig, wo Menschen, die vom Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg bedrückt sind, die Melodie eines Drehorgelspielers mitsummen. Das Orchester ist hier aufgeteilt in ein Nah- und Fernorchester, das in der Jahrhunderthalle hinter einem Vorhang agiert. So entsteht eine geisterhafte Polyphonie, schemenhaft und schwer greifbar. Ein Höreindruck wie die Suche nach einer verblassten Erinnerung.Uraufführung

Von Erinnerungen durchweht sind auch viele der Lieder, die Charles Ives im Band "114 Songs" hinterlassen hat. Georg Friedrich Haas und Toshio Hosokawa haben jeweils fünf von ihnen neu orchestriert, Nagano und das Mahler Chamber Orchestra brachten sie zur Uraufführung. Während Haas auch die Rhythmik feiert, die perkussiven Klavierparts in Schlagwerk-Soli übersetzt, wirkt Hosokawas Arbeit kontemplativ-meditativ.Jubelsturm

In einer hochkonzentrierten Leistung führt Kent Nagano das Orchester zum Finale durch Ives' 2. Symphonie. Nach dem berühmten dissonanten Schlussakkord bricht ein wahrer Jubelsturm los.