Chemie-Alarm an Albert-Schweitzer-Schule

Feuerwehreinsatz in Bochum

Weil an der Albert-Schweitzer-Schule in Bochum Formalin ausgelaufen ist, musste am Dienstag das gesamte Schulgebäude evakuiert werden. Viele Schüler und Lehrer klagten über Kopfschmerzen und Übelkeit. Grund für den großen Feuerwehreinsatz war ein Missgeschick.

BOCHUM

, 05.07.2016, 17:42 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wie die Feuerwehr am Dienstag mitteilte, ist am Mittag bei Aufräumarbeiten an der Albert-Schweitzer-Schule ein Präparationsglas zerstört worden. Dabei lief etwa ein halber Liter der giftigen Chemikalie Formaldehyd aus. Der anwesende Lehrer und vier Schüler hätten demnach sofort den Raum verlassen und sich ins Freie begeben.

Behandlung durch Notarzt

Beim Eintreffen der Feuerwehr um kurz nach 12 Uhr befanden sich die rund 140 restlichen Schüler und Lehrer noch im Gebäude, das umgehend geräumt wurde. "Nach der Räumung ging ein Trupp unter Schutzkleidung mit Atemschutz in den verschlossenen Kellerraum vor. Die ausgelaufene Flüssigkeit und benetzte Gegenstände wurden aufgenommen und in einem bereitgestellten Behälter gesichert", schreibt die Feuerwehr Bochum. Um die Entsorgung kümmerte sich der städtische Betrieb USB.

21 Schüler und Lehrer meldeten sich wegen leichter Übelkeit und Kopfschmerzen beim Notarzt. Nach einer Untersuchung und Hinweisen für das weitere Vorgehen konnten alle Betroffenen nach Hause. Rund 40 Feuerwehrleute waren am zweistündigen Einsatz beteiligt. 

 

Schlagworte: