Christ lässt den VfB jubeln

Juniorenfußball: Bezirksliga

Nach einem 2:1-Erfolg über den SC Weitmar 45 verließen die A-Junioren des VfB Günnigfeld erstmals nach Monaten wieder die Abstiegsplätze.

GÜNNIGFELD

von Von Martin Jagusch

, 21.05.2012, 14:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ibrahim Carkit feierte mit den A-Junioren des VfB Günnigfeld einen 2:1-Erfolg über Weitmar 45.

Ibrahim Carkit feierte mit den A-Junioren des VfB Günnigfeld einen 2:1-Erfolg über Weitmar 45.

A-Junioren VfB Günnigfeld - Weitmar 45 2:1 (1:1) VfB-Coach Dirk Rohrbach freute sich zwar über die drei Punkte, gab aber auch offen zu: "Weitmar war die klar bessere Mannschaft. Unser Sieg war glücklich. Solche Punkte nehmen wir natürlich gerne mit. Denn jetzt haben wir es in der eigenen Hand, auch in der nächsten Saison in der Bezirksliga zu spielen." So sah es auch sein Gegenüber Axel Sundermann: "Wir haben es nicht verstanden, unsere Torchancen zu nutzen. Wir sind alleine drei Mal frei auf den Günnigfelder Torhüter zugelaufen."Lehmann gegen Drei Für den ersten zählbaren Erfolg sorgte VfB-Angreifer Sven Lehmann nach einer halben Stunde. Lehmann schnappte sich kurz hinter der Mittellinie das Leder, setzte sich gegen drei Gegenspieler durch und verwandelte zur 1:0-Führung. Doch noch vor der Pause gelang Weitmar der Ausgleich. Nach Flanke von Julien Göksen war Dustin Bialas mit dem Kopf zur Stelle.

Direkt nach dem Wechsel die große Möglichkeit für Weitmar, um in Führung zu gehen. Moritz Sieger wurde im Strafraum klar gefoult und es gab Strafstoß. Sieger schnappte sich selbst das Leder, scheiterte aber vom Punkt am VfB-Torhüter. "In dieser Situation hat uns Kai Koppers im Spiel gehalten. Wären wir in Rückstand geraten, hätten wir die Begegnung wohl nicht mehr gewonnen", zollte Rohrbach seinem Keeper ein Extralob. Aber es kam noch besser für die Günnigfelder. Nach einem weiten Einwurf und anschließender Kopfballverlängerung stand Lukas Christ völlig frei und markierte aus kurzer Distanz den 2:1-Siegtreffer.Starke Viererkette "Unsere Viererkette mit Emanuel, Gruner, Decka und Hupe hat wie in den letzten Wochen ausgezeichnete Arbeit geleistet", zollte Dirk Rohrbach seiner kompletten Defensivabteilung nach dem Schlusspfiff ein Sonderlob.

Koppers, Gruner, Staniszewski, Emanuel, Hupe (80. Köster), Carkit, Schulte, Decka, Arens (70. Christ), Karakus (24. Hammel/38. Nuza), Lehmann.

Ipek, März, Falatik, Sezer, Neumann, Costanzino, Weichbrodt, Sieger (70. Steinweg), Bialas, Göksen, Müller.