Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Christian Blum fehlen noch 0,01 Sekunden zur WM-Norm

Leichtathletik: Im 60 Meter-Sprint

Der Wattenscheider Sprinter Christian Blum hat bei einem Hallen-Meeting in Dortmund die Norm für die Hallen-Weltmeisterschaft in Polen nur um eine Hundertstelsekunde verfehlt. Blum gewann das 60-Meter-Finale in der Helmut-Körnig-Halle in 6,63 Sekunden.

WATTENSCHEID

von Ruhr Nachrichten

, 29.01.2014 / Lesedauer: 2 min
Christian Blum fehlen noch 0,01 Sekunden zur WM-Norm

Christian Blum unternimmt Donnerstagabend in Düsseldorf einen erneuten Versuch, die WM-Norm zu unterbieten.

"Das war eine schöne Serie", meinte der Wattenscheider, der schon im Vorlauf 6,69 Sekunden schnell gewesen war und sich im Zwischenlauf auf 6,66 Sekunden gesteigert hatte. "Im Moment läuft alles nach Plan. Mein nächster Start ist am Donnerstag in Düsseldorf. Ich hoffe, dass ich mir dort die Hundeerstel zur Norm auch noch hole", so Blum. Auf einmal ist der Mann sogar einer der Top-Favoriten für die Deutschen Meisterschaften. Doch der Hallenmeister der Jahre 2007, 2011 und 2012 stapelt tief: "Wenn Julian Reus an der Start geht, ist er der Favorit."

Bei den Frauen siegte Maike Dix in 7,57 Sekunden, Christina Frewer wurde in 7,81 Sekunden Vierte. Die schnellste Zeit des Tages hatte Christina Haack im Zwischenlauf zu bieten: 7,52 Sekunden. Viertelmeilerin Esther Cremer war bereits im Vorlauf 7,53 Sekunden schnell.21 Sekunden glatt Über 200 Meter war Sebastian Ernst in der Körnig-Halle nicht zu schlagen, der sich in glatten 21,00 Sekunden vor seinen TV-01-Teamkollegen Robin Erewa (21,01 sec) und Alexander Kosenkow (21,15 sec) durchsetzt. Rang fünf für Maximilian Ruth (21,73 sec). Bei den Frauen gewann Christina Haack sich in 23,58 Sekunden vor ihrer Vereinskollegin Esther Cremer (23,67 sec). "Es war ein schönes Rennen, vor allem für den Kopf wichtig", sagte die ehemalige Deutsche Meisterin Haack, die in diesem Jahr nach langer Verletzungspause wieder durchstarten will. Die 400 Meter gewann Olympiateilnehmerin Maral Feizbakhsh in 55,39 Sekunden vor Wattenscheids Maike Schachtschneider. Auch über 60 Meter Hürden gab es einen Wattenscheider Doppelsieg: Pamela Dutkiewicz siegte in 8,39 Sekunden vor Lena Zelichowski (8,98 sec).