Christian Schuh berichtet von Afghanistan-Einsatz

DRK-Hilfe

WITTEN/KANDAHAR Angst ist der ständige Begleiter der Menschen in Kandahar. "Schon der Weg zur Arbeit im Krankenhaus morgens um sechs Uhr durch die Stadt ist gefährlich", berichtet Christian Schuh von seinem sechsmonatigen Einsatz für das Rote Kreuz in Afghanistan.

von Von Beatrice Haddenhorst

, 24.03.2010, 13:44 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Kinderkrankenpfleger Saber Mohammad und Christian Schuh mit einem kleinen Patient.

Der Kinderkrankenpfleger Saber Mohammad und Christian Schuh mit einem kleinen Patient.

Für die Menschen in Afghanistan, so hat er erfahren, ist eines sonnenklar: In ihrem Land herrscht Krieg - seit 35 Jahren. Der Kinderkrankenpfleger hat seine Halbtagsstelle an einem Gelsenkirchener Krankenhaus und sein Medizinstudium für den Einsatz in Afghanistan unterbrochen. Die Angst "zur falschen Zeit am falschen Ort" zu sein hat auch den Wittener begleitet, aber er würde einen solchen Einsatz wiederholen: "Im medizinisch-pflegerischen und im menschlich-sozialen Bereich habe ich wirklich sehr viel gelernt."