Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Chrocolores mit neuem Programm

OESPEL Ob auf Englisch oder Deutsch, ob Oldie oder Charterfolg: Der Chor "Chorcolores" will sich nicht festlegen und wagt sich immer wieder an neue Stücke heran. So auch bei ihrem aktuellen Programm "Neu geTönt", dass die 40 Sänger und Sängerinnen jetzt in der Aula des Christlichen Jungendorfes präsentierten.

von Von Jennifer Riediger

, 28.11.2007
Chrocolores mit neuem Programm

Der CJD-Chor Chorcolores stellte in der Aula des Oespeler Jugenddorfes sein neues Programm mit dem Titel "Neu geTönt" vor.

Vor mehr als 300 Zuschauern sang der Chor neben Klassikern wie "We will rock you" von Queen oder "Can you feel the love tonight" von Elton John, auch Schlager wie Hubert Kahs "Sternenhimmel". Aber auch aktuelle Charterfolge wie "Supreme" von Robbie Williams oder "Goodbye" von Sasha standen auf dem Programm.

Ein ganzes Jahr hat sich der Chor auf dieses Konzert vorbereitet, denn: Jeder Ton muss sitzen. Da der Chor accappela singt, gibt es kein Klavier und keine Gitarre, die kleine Fehler übertönen könnten. Genau das ist es aber auch, was für den Chorleiter Frank Scholzen den Reiz des Chores ausmacht. "Wir verzichten auf jegliche Hilfsmittel. Es gibt keine Liedtexte und keine musikalische Begleitung auf der Bühne", erklärt er. Das trotzdem so eine vielfältige Liedermischung zustande kommt, bewundert er: "Es ist selten, dass man mit einem Chor sowohl alte als auch moderne Lieder umsetzen kann", sagt er.

Verantwortlich für dieses breite Spektrum an Stücken ist vor allem das Entscheidungsprinzip im Chor. "Jeder kann bei uns Vorschläge machen und dann wird zusammen entschieden, was gesungen wird", erklärt Altistin Lisa Kamann. Mehr Vielfalt bedeutet natürlich auch mehr Arbeit. "Wir sind diesmal schon an unsere Grenzen gegangen", gibt Lisa Kamann zu.

Das die intensive Vorbereitung sich gelohnt hat, zeigt die Reaktion des Publikums. Nach dem gut eineinhalbstündigen Konzert gibt es donnernden Applaus und Zugaberufe für die Sänger und Sängerinnen. Auch Zuschauerin Sabine Hübener ist begeistert. "Der Chor ist einfach klasse, gerade weil er nicht die für Chöre typischen Volkslieder singt", findet sie.

Schlagworte: