Comödie: Schluss mit lustig

Theater macht dicht

BOCHUM Die Comödie bleibt geschlossen. In einem Schreiben teilte der Betreiber und Produzent Jochen Schroeder der Stadt mit, das er nicht mehr zur Verfügung stehe. Nach 15 Jahren Theatertätigkeit in Bochum hat sich Schroeder für ein neues Projekt entschieden.

von Von Benedikt Reichel

, 26.04.2010, 17:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Jochen Schroeder wird die Comödie nicht mehr weiter betreiben.

Jochen Schroeder wird die Comödie nicht mehr weiter betreiben.

 „Ich bedauere, dass es die Comödie in Bochum nicht mehr gibt“, betont Michael Townsend in einer ersten Stellungnahme. Die Comödie sei stets ein wichtiger Mosaikstein in der kulturellen Angebotspalette der Stadt gewesen. Jedoch respektiere er die Entscheidung Schroeders. Für die Stadt erübrigen sich damit alle weiteren Überlegungen in Bezug auf die Comödie. Weitere Gespräche über die Zukunft des Theaters wird es nicht geben. Wie berichtet gab es zwischen Schroeder und der Stadt Unstimmigkeiten über die Vertragssituation.

Die Comödie, die seit 1994 im Technischen Berufskolleg am Ostring spielte, hatte die Räume von der Stadt gemietet. Nach der Insolvenz gab es einen Nutzungsvertrag mit der Comödie, der lediglich die Zahlungen der Betriebskosten vorsah. Streitpunkt war vor allem die Vertragslaufzeit. Schroeder, der in Renovierungsarbeiten investieren wollte, forderte einen langfristigen Vertrag und setzte eine Frist bis zum 15. April. „Wenn die Stadt nicht in der Lage ist, innerhalb von vier Woche ein Vertragsangebot vorzulegen, kann ich nicht warten“, so Schroeder. Mit dem endgültigen Aus für die Comödie, soll nun auch der Umtausch bereits gekaufter Karten zu Ende gebracht werden. „Bis Ende Mai haben wir das über die Bühne gebracht“, verspricht Schroeder.