Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Contra: Der falsche Zeitpunkt

Pro & Contra

Es reicht. Der Debatte um das Musikzentrum fehlt es an Sachlichkeit. Die Forderung nach einem Bürgerentscheid kommt zur Unzeit.

Bochum

von Von Benedikt Reichel

, 09.03.2012

Gerade erst hat der Rat die Auslobung des Wettbewerbs beschlossen. Dieser wird zeigen, ob das Musikzentrum im Kostenrahmen (einschließlich der Betriebskosten) realisierbar ist. Diese Blutgrätsche verdient die Rote Karte. Das Musikzentrum wird in der laufenden Spardebatte allzu gern für billigen Populismus missbraucht. Dabei wird stets verkannt, dass der Verzicht auf das Musikzentrum keine Ersparnis von 30 Millionen Euro im städtischen Haushalt bringt. Nur jetzt  wird es der Stadt möglich sein, für einen Minimalbetrag eine solide Spielstätte zu errichten. Bei den Planungen dafür sind alle aufgefordert, auf die Einhaltung der Kosten penibel zu achten, die Rechnungen zu hinterfragen. Eine weitere Vertagung der Thematik ist nicht drin. Wer also auf der „Welle der breiten Ablehnung“ reitet, sollte seine Motive ehrlich formulieren: Abschaffung der Symphoniker. Das spart wirklich Geld. Und die andauernde Debatte um das Musikzentrum ist nichts anderes als die Zerschlagung der Symphoniker in Raten. Wir lassen sie einfach so lange in mittelmäßigen Räumen spielen, bis sie kein erstklassiges Orchester mehr sind. Dann lösen sie sich von allein auf. Doch soweit will sich niemand aus dem Fenster lehnen.