Corona-Impfstoffe: Sind Geimpfte schon nach einer Dosis gegen das Virus immun?

Impfung

Viele Menschen in Deutschland haben bereits eine erste Impf-Dosis erhalten. Studien legen jetzt nahe, dass alle Corona-Impfstoffe schon nach der Erstimpfung eine hohe Wirksamkeit aufweisen.

von Laura Beigel

, 07.04.2021, 07:39 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ampullen mit dem Impfstoff von Biontech Comirnaty , AstraZeneca und Moderna stehen auf einem Tisch - Diese drei Corona-Impfstoffe sind derzeit in Deutschland im Einsatz.

Ampullen mit dem Impfstoff von Biontech Comirnaty , AstraZeneca und Moderna stehen auf einem Tisch - Diese drei Corona-Impfstoffe sind derzeit in Deutschland im Einsatz. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

Nachdem die Bundesregierung dem Rat der Ständigen Impfkommission (Stiko) gefolgt ist und Impfungen mit dem Astrazeneca-Vazkin für unter 60-Jährige in der Regel gestoppt hat, warten nun viele Menschen auf ihre zweite Impfdosis. Vollkommen schutzlos vor dem Coronavirus sind sie nach der Erstimpfung aber nicht.

Eine Mitte Februar im Fachmagazin „The Lancet“ veröffentlichte Studie zeigte: Schon nach einer einzelnen Dosis weist der Corona-Impfstoff von Astrazeneca 22 bis 90 Tage nach der Impfung eine Wirksamkeit von 76 Prozent auf. „Unsere Modellierungsanalyse zeigte, dass der Schutz während dieses anfänglichen dreimonatigen Zeitraums nicht abnahm“, schreiben die Studienautoren.

mRNA-Impfstoffe zeigen ebenfalls hohe Wirksamkeit nach erster Impfdosis

Eine zweite Impfdosis könnte diesen Immunschutz noch einmal verstärken. Die Stiko empfiehlt Menschen unter 60 Jahren, die bereits eine erste Dosis des Astrazeneca-Vakzins erhalten haben, lautes eines Beschlussentwurfs einen mRNA-Impfstoff für die zweite Impfung. Dieser sollte zwölf Wochen nach der Erstimpfung verabreicht werden.

Zur Verfügung stehen in Deutschland die mRNA-Vakzine von Biontech/Pfizer und Moderna. Bei beiden zeigte sich ebenfalls eine hohe Wirksamkeit nach der ersten Impfdosis. Eine im Dezember vergangenen Jahres publizierte Analyse der Gesundheitsbehörde Public Health England bezifferte die Impfstoffwirksamkeit zwei Wochen nach der Erstimpfung jeweils auf rund 90 Prozent.

Allerdings ist die wissenschaftliche Datenlage zu Impfstoff-Kombinationen bisher noch gering. In Großbritannien untersucht beispielsweise die „Com-CoV“-Studie, wie effektiv die Kombination der Vakzine von Astrazeneca und Biontech/Pfizer bei der ersten und zweiten Impfung ist. Erste Ergebnisse werden im Sommer erwartet.

Voller Impfschutz erst nach sieben bis 14 Tagen nach zweiter Impfung

Obwohl alle Corona-Impfstoffe schon nach einer Dosis eine hohe Wirksamkeit aufweisen, sei der volle Impfschutz erst rund sieben bis 14 Tage nach der zweiten Impfung zu erwarten, teilt das Robert Koch-Institut in einem Faktenblatt zu den Covid-19-Impfungen mit. Dann ist das Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf deutlich reduziert.

Aber: „Auch voll Geimpfte können sich vereinzelt noch infizieren“, schreibt Prof. Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, auf Twitter. „Gerade wenn das Virus noch weit verbreitet und die Virusexposition hoch ist.“ Denn die Corona-Impfstoffe bieten keinen hundertprozentigen Schutz vor dem Virus.

Dauer der Immunität noch unklar

Ist Sars-CoV-2 in der Bevölkerung weit verbreitet, steigt ferner das Risiko, dass Virusmutationen entstehen, die gegebenenfalls die Wirksamkeit der Corona-Impfstoffe beeinträchtigen. Um dies zu verhindern, ist ein hohes Impftempo notwendig – sowie eine hohe Impfbereitschaft der Bevölkerung.

Inzwischen gibt es mehrere Schätzungen dazu, wie viele Menschen sich impfen lassen müssten, um eine Herdenimmunität in Deutschland zu erreichen. Die Prognosen reichen von 60 bis 90 Prozent. Dabei ist neben der Ausbreitung neuer Virusvarianten auch die Frage relevant: Wie lange sind Geimpfte gegen das Coronavirus immun? Bislang fehlen noch Ergebnisse aus Langzeitstudien, um diese Frage zu beantworten. Zuverlässige Aussagen über die Dauer der Immunität können wohl erst nach mehreren Monaten oder gar Jahren getroffen werden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Gesundheitsminister Jens Spahn plädiert für ein bundesweit einheitliches Vorgehen von Bund und Ländern. Es gehe um einen Lockdown, der die dritte Welle brechen kann.

Lesen Sie jetzt