Corona: Rund 7000 Schüler und 580 Lehrer in NRW in Quarantäne

Coronavirus

Knapp 7000 Schüler und rund 580 Lehrer sind in NRW in Quarantäne. Die Maskenpflicht ist abgeschafft, die Verunsicherung bleibt. Fehlt ein klares Konzept für den Schulbetrieb in Corona-Zeiten?

Düsseldorf

21.09.2020, 07:54 Uhr / Lesedauer: 1 min
Fehlt ein klares Konzept für den Schulbetrieb in Corona-Zeiten?

Fehlt ein klares Konzept für den Schulbetrieb in Corona-Zeiten? © picture alliance/dpa

Im Zuge der Corona-Pandemie befinden sich nach jüngsten Zahlen des nordrhein-westfälischen Schulministeriums knapp 7000 Schüler und rund 580 Lehrer in Quarantäne. Bei 238 Schülern und 46 Lehrkräften sei eine Infektion mit dem Virus bestätigt worden, berichtete die in Düsseldorf erscheinende „Rheinische Post“ (Montag) unter Berufung auf das Ministerium.

Vier Schulen seien wegen der Pandemie komplett geschlossen, dazu kämen 106 Teilschließungen. Das Bildungsministerium hat die Zahlen laut Zeitung in einer Umfrage ermittelt, an der 4510 von 4862 Schulen teilgenommen hätten. Danach waren zuletzt exakt 6987 Schüler und 576 Lehrer in Quarantäne.

Massive Verunsicherung durch Abschaffung der Maskenpflicht

Nach Auffassung des Verbandes Lehrer NRW fehlt dem Blatt zufolge ein klares Konzept für den Schulbetrieb in Corona-Zeiten. Vor allem die Abschaffung der Maskenpflicht nach zwei Wochen habe zu massiver Verunsicherung bei Schülern und Lehrern geführt. Der stellvertretende Verbandsvorsitzende Sven Christoffers kritisierte, dass die Schulen hier alleingelassen würden, weil sie selbst keine verbindlichen Regelungen für eine Maskenpflicht im Unterricht beschließen dürften.

„So bleibt es bei freiwilligen Vereinbarungen, die an den allermeisten Schulen eingeführt wurden“, zitierte ihn die Zeitung. Von schulischer Normalität sei man noch weit entfernt.

dpa

Lesen Sie jetzt