Coronavirus in NRW – Studie: 80 Prozent der Infizierten ohne Symptome – Liveblog

rnCoronavirus

Eine Studie auf einem Kreuzfahrtschiff ergab, dass 80 Prozent der Infizierten keine Symptome zeigte. In NRW sind zu Pfingsten weitere Lockerungen in Kraft getreten. Die Lage in NRW im Überblick.

NRW

, 30.05.2020, 04:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Über die Auswirkungen der Corona-Krise in NRW berichten wir hier aktuell im Liveblog.

  • In NRW sind inzwischen 37.891 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden und es gibt 1.594 Todesfälle. 33.892 Menschen sind laut NRW-Gesundheitsministerium wieder genesen. (Stand: 30.5.2020)
  • Zu Pfingsen werden neue Corona-Lockerungen wirksam: Vieles in Freizeit, Kultur und im Sport ist wieder erlaubt. Bis zu 10 Personen dürfen sich im öffentlichen Raum treffen, Kontakte müssen rückverfolgt werden können.
  • Eine Studie von chinesischen und australischen Forschern auf einem Kreuzfahrtschiff zeigte, dass dort 80 Prozent der Infizierten keine Krankheitssymptome zeigte.
  • In Belgien sind für Deutsche wieder Familienbesuche und Einkäufe erlaubt, touristische Reisen ins Nachbarland bleiben allerdings weiterhin verboten.
  • Nach Kroatien öffnen auch Dänemark, Bulgarien und Griechenland im Sommer ihre Grenzen für deutsche Touristen. Damit sind Reisen in viele europäische Länder wieder möglich.
  • NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer plant, nach den Sommerferien den regulären Schulbetrieb wieder aufzunehmen.
  • Eine Corona-Warn-App soll in Deutschland Mitte Juni auf den Markt kommen.

SCHUTZ VOR CORONAVIREN

Generell gelten zum Schutz vor Coronaviren dieselben Maßnahmen, die zurzeit bei Grippewellen sowieso angeraten sind.
  • Husten und Niesen in die Armbeuge, nicht in die Faust oder Handfläche
  • Umarmungen und Händeschütteln einschränken
  • Die Hände sollten regelmäßig mindestens 20 Sekunden und mit Seife gewaschen werden
  • Viele Masken sind keine Spezialmasken, wehren Feinpartikel nicht ab und schützen dementsprechend auch nicht vor einer Tröpfcheninfektion
  • Für Menschen, die sich bereits angesteckt haben, sei es aber sinnvoll, sogenannte FFP3-Masken zu tragen, um andere Menschen nicht anzustecken
  • Deutschlandweit ist eine Hotline für besorgte Bürger eingerichtet: 030 9028-2828. Der Notruf 112 soll für Notfälle nicht blockiert werden.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt