Coronavirus - Aktuelle Informationen, Liveblogs und das Corona-Update im Podcast | Ruhr Nachrichten

Die Corona-Krise

Jüngere Menschen, die eine erste Impfung mit Astrazeneca erhalten haben, können für die zweite Impfung auf ein anderes Präparat zurückgreifen. Das haben die Gesundheitsminister beschlossen.

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Es ist eine Wende in der Pandemiepolitik: Die Ministerpräsidenten sind – zumindest in Teilen – entmachtet. Was bedeuten die neuen Regeln im Infektionsschutzgesetz?

Die angekündigten Schul-Tests sorgen weiterhin für Unruhe in NRW. Die Landeselternkonferenz berichtete von „enormen Widerstand“. Es geht dabei um Handhabung, Datenschutz und Angst vor Bloßstellung.

Eine neue App verspricht einen digitalen Corona-Schnelltest mit einer Analyse der Lederhaut. Ein Foto vom Auge soll schon genügen, um eine Corona-Infektion feststellen zu können.

Die Corona-Impfungen der Menschen zwischen 70 und 80 Jahren in NRW weiter an Fahrt auf. Ab Freitag werden die nächsten Jahrgänge für die Impftermin-Vergabe freigeschaltet.

Politiker und Forscher fürchten sich vor der Bildung einer neuen impfstoff-immunen Variante des Coronavirus. Wissenschaftler schließen die Bildung solch einer Mutante in Deutschland nicht aus.

Wichtig zu wissen
Impfquoten pro Einwohner: Diese Bundesländer haben beim Impfen die Nase vorne
Coronavirus

Impfquoten pro Einwohner: Diese Bundesländer haben beim Impfen die Nase vorne

16,7 Prozent der Bevölkerung in NRW hat bereits eine erste Corona-Impfung erhalten. Ist das viel, oder eher wenig? Unsere Karte zeigt, welche Bundesländer beim Impfen vorne liegen.

Vor der Corona-Impfung ist einiges zu beachten. Unter anderem muss ein Anamnesebogen ausgefüllt werden. Je nach Anspruchsgruppe muss außerdem die Impfberechtigung nachgewiesen werden.

Dortmund

Aufgrund von fast 200 Neuinfektionen am Dienstag (13.4.) steigt der Corona-Inzidenzwert in Dortmund wohl deutlich an. Außerdem werden weitere Nachweise der brasilianischen Virusvariante gemeldet. Von Peter Wulle

Lünen
Testpflicht für Arbeitgeber: Unternehmen aus Lünen reagieren mit Kritik
Ruhr Nachrichten Kabinettsbeschluss

Testpflicht für Arbeitgeber: Unternehmen aus Lünen reagieren mit Kritik Von Stephanie Tatenhorst

Ohne das Auto verlassen zu müssen, kann man sich in Lünen jetzt auf Corona testen lassen. Ein Drive-in-Testzentrum hat den Betrieb aufgenommen. Von Marie Rademacher

28 neue Coronafälle meldet das Gesundheitsamt am Dienstag in Lünen. Auch die Zahl der aktiven Fälle steigt weiter. Die Inzidenz im Kreis Unna liegt bei 141,6. Von Julian Preuß

Castrop-Rauxel
Grafiken zeigen: Die dritte Corona-Welle ist anders als die anderen
Ruhr Nachrichten Coronavirus

Grafiken zeigen: Die dritte Corona-Welle ist anders als die anderen Von Tobias Weckenbrock

Seit Wochen standen die Pläne, zuletzt wartete man noch auf die Genehmigung. Jetzt ist klar: Schon am Mittwoch öffnet das Corona-Testzentrum am Castroper Markt. Von Matthias Langrock

Seit Mitte März sind kostenlose Corona-Schnelltests in Castrop-Rauxel möglich. Mittlerweile kann man sich an 23 Orten testen lassen. Auch in der Altstadt soll bald eine neue Teststelle hinzukommen. Von Natascha Jaschinski

Schwerte

Die Zahl der aktiven Fälle ist in Schwerte wieder gestiegen. Im Vergleich zur letzten Meldung kommen am Dienstag (13.4.) sechs Fälle hinzu. Kreisweit haben jedoch nur Bönen und Holzwickede weniger. Von Carolin West

Werne

Nach vielen Anfragen bei der Stadt Werne teilt diese nun die Zweitimpftermine für erstgeimpfte Mitarbeiter aus dem Jugendbereich, Vorerkrankte und Ü60er in Werne mit. Und auch den Zweitimpfstoff. Von Eva-Maria Spiller

Das Coronavirus beschäftigt die Menschen seit Monaten. Auch Werne und Herbern bleiben von den Folgen nicht verschont. Wir berichten hier über die aktuelle Lage. Von Jörg Heckenkamp, Felix Püschner, Andrea Wellerdiek, Eva-Maria Spiller, Pascal Löchte

11 weitere Personen in Werne haben sich den Zahlen des Kreises Unna zufolge nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Am Vortag waren es noch 3. Weitere B.1.1.7-Fälle hingegen blieben bisher aus. Von Eva-Maria Spiller

Selm, Olfen, Nordkirchen

Die Zahlen steigen in Selm weiter: Sieben Neuinfektionen hat der Kreis Unna am Dienstag für die Stadt gemeldet. Auch weitere Nachweise der britischen Mutation des Coronavirus hat es gegeben. Von Marie Rademacher

Im Kreis Coesfeld kommen am Dienstag zehn weitere Coronafälle hinzu. Für Olfen und Nordkirchen gibt es keine neuen Fälle. Die Zahl der aktiven Fälle geht leicht zurück. Von Sabine Geschwinder

Herbern
Modellregion Kreis Coesfeld: Warten auf Landesvorgaben
Ruhr Nachrichten Coronavirus

Modellregion Kreis Coesfeld: Warten auf Landesvorgaben Von Sabine Geschwinder

Für Ascheberg melden die Behörden des Kreises Coesfeld am Dienstag fünf neue Corona-Infektionen. Kreisweit sind es 10. Damit steigt sowohl die lokale Inzidenz als auch die im Kreis weiter an. Von Carina Strauss

Für Ascheberg melden die Behörden des Kreises Coesfeld nach dem Wochenende neun Corona-Neuinfektionen. Der lokale Inzidenzwert steigt über die 100er-Marke. Im Kreis ist er leicht gesunken. Von Carina Strauss

Weitere Nachrichten

Das amerikanische Pharmaunternehmen Johnson & Johnson verschiebt seine Impfstoff-Lieferungen nach Europa. Grund sind zuvor bekanntgewordene Fälle von Blutgerinnseln nach Gabe des Impfstoffes.

Mehrere US-Gesundheitsbehörden wollen die Gabe des Impfstoffes von Johnson & Johnson vorerst stoppen. Grund für die Empfehlung, so die „New York Times“, sei das Auftreten von Blutgerinnseln nach der Impfung

Die Änderungen im Infektionsschutzgesetz sind beschlossene Sache. Bundesweit müssen sich Menschen auf Ausgangsbeschränkungen einstellen. Kanzlerin Angela Merkel wirbt nun um Verständnis.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Geimpften neue Freiheiten geben. Grundlage ist ein Bericht des Robert Koch-Instituts (RKI) über die Infektiosität von Geimpften. Umsetzen müssen die Vorschläge die Länder.

Bund und Länder hatten sich geeinigt, bundesweit einheitliche Auflagen für Gebiete mit hohen Infektionszahlen festzulegen. Darin enthalten sind unter anderem die umstrittenen Ausgangsbeschränkungen.

Seit Anfang März wurden in NRW tausende Teststellen für kostenlose Corona-Tests aus dem Boden gestampft. Doch längst nicht jeder Bürger lässt sich bislang wöchentlich testen.

Fachärzte fordern die Corona-Impfung auch für Kinder und Jugendliche. Bislang plant aber nur Biontech die Zulassung für Jüngere, Astrazeneca und Moderna fehlen noch Daten.

Die gängigen Hygienemaßnahmen schützen nicht nur gegen das Coronavirus, sondern auch gegen die Grippe. Atemwegserkrankungen werden in diesem Jahr hauptsächlich durch zwei Viren verursacht.

Schon bald soll es ein Überangebot an Impfstoff geben. Der Vorschlag des Apothekerverbands: Bezieht Apotheker mit in die Corona-Impfkampagne ein. Dadurch könnte schneller geimpft werden.

Nach den Osterferien ist der Schulbetrieb in NRW wieder angelaufen - allerdings im Distanzunterricht. Bei einigen Eltern hat sich nach über einem Jahr bereits Routine eingestellt.

Das Bundeskabinett will heute bundesweit einheitliche Einschränkungen beschließen. Voraussichtlich soll das Infektionsschutzgesetz geändert werden.

Das Asthmamittel Budesonid könnte früh eingenommen vor schweren Covid-19-Verläufen schützen. Aber handelt es sich wirklich um einen „Game Changer“ in der Pandemie?

Die Lage zu Verbreitung und Auswirkungen des Coronavirus in Dortmund verändert sich schnell. In unserem Liveblog halten wir Sie auf dem Laufenden.

Viele Wirtschaftsvertreter hatten vehement Widerstand geleistet. Die Bundesregierung will offenbar dennoch Unternehmen zu Corona-Testangeboten verpflichten.

In NRW sind seit dem Start der Impfkampagne fast vier Millionen Impfdosen gespritzt worden. Die Quote bei den Erstimpfungen liegt dabei bei 16,1 Prozent - bei den Zweitimpfungen nur bei 5,8.

Nach dem Lockdown haben in Großbritannien Fitnessstudios, Friseure und Biergärten wieder geöffnet. Bereits um Mitternacht nippen Besucher am Bier, vor Geschäften bilden sich lange Schlangen.

Nicht alle Schulen in NRW sind direkt nach den Osterferien mit Selbsttests ausgestattet. Sie warten noch immer auf die versprochenen Lieferungen.

Aerosolforscher fordern einen Corona-Kurswechsel. Sie warnen vor Regelungen, die „keinen nennenswerten Einfluss auf das Infektionsgeschehen“ haben - dazu zähle auch die Maskenpflicht beim Joggen.

Arbeitgeber können nun ebenfalls einen offiziellen Testnachweis ausstellen. Das bedeutet für Arbeitnehmer, dass sie einen Corona-Schnelltest vom Arbeitsplatz auch im Alltag nutzen dürfen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt in NRW weiter an. Die Zahl der Kommunen mit einer Inzidenz von unter 100 sinkt immer mehr, während Regionen mit einem Wert von über 200 wieder zunehmen.

Vor wenigen Wochen war Sardinien noch Italiens einzige weiße Zone und praktisch coronafrei. Bars, Restaurants und Geschäfte öffneten. Nun ist die Ferieninsel wieder rot. Was ist da schiefgelaufen?

Kaum ein Thema in Sachen Lockdown ist so umstritten wie das Thema Schule. Öffnen, Schließen, Testpflicht – gerungen wird um Vieles. Ein Kinderarzt plädiert dafür, den Unterricht zu verändern.

NRW hat für Düsseldorf die Corona-Notbremse gezogen. Das öffentliche Leben soll wieder reduziert werden. Allerdings gibt es eine Möglichkeit für die Landeshauptstadt, der Notbremse zu entgehen.

Nach den Ferien müssen fast alle Schüler in NRW wieder zu Hause lernen - wegen der Corona-Lage hat das Schulministerium Distanzunterricht angeordnet. Kita-Kinder dagegen dürfen gemeinsam spielen.

Die Deutsche Bahn hat gegen mehrere Maskenverweigerer Fahr- und Hausverbote ausgesprochen. Das Verbot sieht eine sechsmonatige Sperre für Reisen vor, Bahnhöfe dürfen nicht betreten werden.

In Schleswig-Holstein können bei der Verweigerung einer Quarantäne nach einem positiven Corona-Test harte Maßnahmen getroffen werden. Ein 19-Jähriger musste das am eigenen Leib erfahren.

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will im Rahmen der Änderung des Infektionsschutzgesetzes eine Testpflicht für Unternehmen durchsetzen. Die Union sieht eine solche Testpflicht kritisch.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat das Ende der Impfreihenfolge bis zum Sommer gefordert. Doch wie bereits nach dem Vorschlag des Brücken-Lockdowns erntet Laschet erneut harte Kritik.

Mehr als 15 Prozent der Menschen in Deutschland haben mittlerweile ihre Erstimpfung erhalten. Grund dafür ist auch der Impfstart in Arztpraxen. Der Erfolg könnte jedoch bald wieder abnehmen.

Eine Studie der Oxford-Universität hat ergeben, dass ausgerechnet ein Asthmamedikament schweren Krankheitsverläufen des Coronavirus vorbeugen könnte. Zustimmung kommt auch aus der Politik.

CDU-Chef Laschet hatte zuletzt einen „Brücken-Lockdown“ vorgeschlagen. Kanzlerin Merkel unterstützt diese Idee. Die Brücke der Corona-Beschränkungen solle möglichst kurz sein, sagt sie.

Forscher des University College London schätzen, dass in Großbritannien am Montag eine Herdenimmunität einsetzen könnte. Fraglich ist, wie lange eine Herdenimmunität anhält.

Die Ministerpräsidentenkonferenz fällt aus. Das könnte aber auch eine gute Seite haben. Denn das geplante neue Infektionsschutzgesetz würde die Treffen in der bisherigen Form überflüssig machen.

Die Bundesregierung möchte das Infektionsschutzgesetz reformieren. Dabei möchte es teilweise bundesweit einheitliches Vorgehen in der Corona-Pandemie ermöglichen. Das sind die Pläne.

In einigen Bundesländern können Restaurants wieder Gäste empfangen – andernorts bleiben sie geschlossen. Die Corona-Regeln der Länder unterscheiden sich sehr. Wo derzeit was erlaubt ist.

Das Paul-Ehrlich-Institut meldet 42 Verdachtsfälle einer Sinusvenenthrombose nach Impfung mit dem Astrazeneca-Impfstoff. Auch im Zusammenhang mit dem Biontech-Vakzin wurden ähnliche Fälle beobachtet.

Wer starkes Übergewicht hat, entwickelt nach einer Corona-Impfung womöglich einen schlechteren Impfschutz. Das legt eine Studie italienischer Forscher nahe.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft auf eine Perspektive für Öffnungen im Mai.Dafür brauche es jedoch zunächst einen „Endspurt“, sagte der Finanzminister.

Corona-Tests sind wichtig, um in der Pandemie möglichst viel Präsenzunterricht abhalten zu können. Die Bundesschülerkonferenz fordert deshalb nun eine bundesweite Testpflicht an den Schulen.

Aufgrund der steigenden Zahl der Corona-Patienten auf den Intensivstationen haben die Kölner Krankenhäuser Alarm geschlagen. Das NRW-Gesundheitsministerium sieht die Situation entspannter.

Der Kreis Borken hat eine Allgemeinverfügung gegen die Ausbreitung des Coronavirus‘ verlängert. Sie gilt jetzt bis zum 25. April und umfasst einige Sonderregelungen für das Kreisgebiet.

Die Einheitlichkeit der Corona-Maßnahmen in Deutschland soll kommen. Dazu soll das Infektionsschutzgesetz nachgeschärft werden. Unionsfraktionschef Brinkhaus warnt vor Zerwürfnissen.

2020 haben erstmals weniger als 500.000 Jugendliche eine Berufsausbildung begonnen. Dieses Jahr werde es wegen der Pandemie noch schlimmer kommen, warnen Kinderschutzbund und Gewerkschaften.

Bundesbildungsministerin Karliczek sagt, es müsse in den Ländern entschieden werden, ob Präsenzunterricht stattfinden könne. Dabei wirbt sie für verpflichtende Corona-Tests.

An der Nord- und Ostsee wurden vier Modellregionen bekanntgegeben, in denen ab dem 19. April wieder Urlaub möglich sein soll. Das letzte Wort haben dabei jedoch die örtlichen Gesundheitsämter.

Die WHO gibt für die Impfung mit verschiedenen Impfstoffen keine Empfehlung. In Deutschland sorgt das nach dem Astrazeneca-Stopp für unter 60-Jährige für Handlungsdruck und Verunsicherung.

Nach den Osterfeiertagen sind die 7-Tage-Inzidenzen nicht so zuverlässig wie sonst. RKI-Chef Lothar Wieler schätzt die aktuelle Pandemielage mit Blick auf weitere Daten als sehr ernst ein.