Dachsanierung nach zwei Jahren Wartezeit

Mira-Lobe-Schule

Zwei Jahre dauerte die Planung der Sanierungsmaßnahmen an der Mira-Lobe-Schule in Hombruch. Seit dem 11. Juli werden die Dachflächen über den Therapieräumen und Außen-WC-Anlagen energetisch saniert.

HOMBRUCH

von Von Julia Hilgefort

, 01.08.2016, 16:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Dacharbeiten an der Mira-Lobe- Schule in Hombruch sind zurzeit im vollen Gange. Die Dachflächen über den Therapieräumen sowie den WC-Anlagen werden saniert.

Die Dacharbeiten an der Mira-Lobe- Schule in Hombruch sind zurzeit im vollen Gange. Die Dachflächen über den Therapieräumen sowie den WC-Anlagen werden saniert.

Bis zum Ende der Sommerferien am 23. August sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Rund 100 000 Euro kostet die umfangreiche Dachsanierung. Die Bezirksvertretung Hombruch hat bereits 2014 die Sanierung als Maßnahmenvorschlag bei der Stadt eingebracht und Gelder dafür bewilligt bekommen.

Langwierige Prozessabläufe 

Doch zwei Jahre lang ist an der Schule nichts passiert. Die Stadt nennt dafür folgende Gründe: Langwierige Prozessabläufe in der städtischen Verwaltung, Vergabefristen, neue Haushaltsbestimmungen und die Schwierigkeit, dass die Sanierungsmaßnahme an der Förderschule nur in den Sommerferien durchgeführt werden kann.

„Eine Ausführung während des Schulbetriebs hätte einen erhöhten Sicherheitsaufwand erfordert. Zudem hätten einzelne Therapie- und Sozialräume nicht genutzt werden können,“ erklärt Stadtsprecherin Heike Thelen. 2015 veränderte sich zudem die Basis der Sanierungsmaßnahmen, denn im November letzten Jahres beschloss die Stadt Dortmund die Dachsanierung an der Mira-Lob-Schule als Kommunalinvestitionsförderung umzusetzen.

Die Bezirksvertretung war somit raus. Anhand verschiedener Kriterien, wie zum Beispiel Stärkung der eigenen Infrastruktur, wählte die Stadt im Dezember 2015 geeignete Förderungsprojekte aus. Bei der Umsetzung des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes wurden dabei vorrangig Projekte aufgenommen, die bereits im städtischen Haushalt veranschlagt waren.

Davon betroffen war somit auch die Sanierung an der Mira-Lobe-Schule. Die zuvor bewilligten Gelder bekommt die Bezirksvertretung Hombruch nun nicht mehr zurück. Sie fließen in die allgemeinen Rücklagen.

Stadt muss sparen

Das hat Stadtdirektor Jörg Stüdemann der Bezirksvertretung Anfang Juli mitgeteilt: „Es erfolgt keine zusätzliche Bereitstellung der im Jahr 2015 verlagerten Budgetansätze für die Bezirksvertretungen.“ Die Stadt Dortmund muss nämlich sparen und ihren Haushalt deutlich entlasten. Einziger Profiteur der langjährigen Finanzquerelen ist die Mira-Lobe-Schule. Ihr Dach wird nach zwei Jahren des Wartens nun doch saniert. 

Lesen Sie jetzt